Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Baby schwer verbrannt und in Klinik geflogen

Groß Glienicke: Wasserkocher umgefallen Baby schwer verbrannt und in Klinik geflogen

Es ist ein Unfall, vor dem sich viele Eltern fürchten. Ein Baby hat sich am Donnerstagabend im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke so schlimm mit heißem Wasser verbrüht, dass es mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, muss noch geklärt werden.

Voriger Artikel
Tödlicher Arbeitsunfall an der Bandsäge
Nächster Artikel
Maskierte stürmen Tankstelle und schlagen zu

Eine Rettungskraft trägt das verletzte Baby zum Hubschrauber.

Quelle: Julian Stähle

Groß Glienicke. Ein Baby ist am Donnerstagabend mit Verbrennungen in ein Berliner Krankenhaus geflogen worden. Das Baby hatte sich am Abend aus noch ungeklärter Ursache in einer Asylunterkunft in Groß Glienicke mit heißem Wasser verbrüht und so die Verletzungen zugezogen.

Die Feuerwehr und viele Sanitäter waren vor Ort

Die Feuerwehr und viele Sanitäter waren vor Ort.

Quelle: Julian Stähle

Wie genau es dazu kommen konnte, muss noch aufgeklärt werden. Offenbar war ein Wasserkocher umgekippt, der auf einem Tisch stand. Der Rettungsdienst ist am frühen Abend alarmiert worden. Das Baby wurde vor Ort behandelt und dann mit einem Hubschrauber in eine Berliner Klinik geflogen. Die Mutter begleitete ihr Kind.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?