Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Baby schwer verbrannt und in Klinik geflogen

Groß Glienicke: Wasserkocher umgefallen Baby schwer verbrannt und in Klinik geflogen

Es ist ein Unfall, vor dem sich viele Eltern fürchten. Ein Baby hat sich am Donnerstagabend im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke so schlimm mit heißem Wasser verbrüht, dass es mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, muss noch geklärt werden.

Voriger Artikel
Tödlicher Arbeitsunfall an der Bandsäge
Nächster Artikel
Maskierte stürmen Tankstelle und schlagen zu

Eine Rettungskraft trägt das verletzte Baby zum Hubschrauber.

Quelle: Julian Stähle

Groß Glienicke. Ein Baby ist am Donnerstagabend mit Verbrennungen in ein Berliner Krankenhaus geflogen worden. Das Baby hatte sich am Abend aus noch ungeklärter Ursache in einer Asylunterkunft in Groß Glienicke mit heißem Wasser verbrüht und so die Verletzungen zugezogen.

Die Feuerwehr und viele Sanitäter waren vor Ort

Die Feuerwehr und viele Sanitäter waren vor Ort.

Quelle: Julian Stähle

Wie genau es dazu kommen konnte, muss noch aufgeklärt werden. Offenbar war ein Wasserkocher umgekippt, der auf einem Tisch stand. Der Rettungsdienst ist am frühen Abend alarmiert worden. Das Baby wurde vor Ort behandelt und dann mit einem Hubschrauber in eine Berliner Klinik geflogen. Die Mutter begleitete ihr Kind.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?