Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bad Wilsnack: Seat stößt mit Traktor zusammen

Prignitz: Polizeibericht vom Bad Wilsnack: Seat stößt mit Traktor zusammen

Der 35-jährige Fahrer eines PKW Seat ist am Freitag mit seinem Fahrzeug gegen 13.30 Uhr in der Bad Wilsnacker Badstraße mit einem Traktor der Marke Deutz zusammengestoßen. Der Mann hatte die Vorfahrt nicht beachtet. Durch die Kollision ist ein Schaden von zirka 3000 Euro.

Voriger Artikel
Crash bei Starkregen auf der A10
Nächster Artikel
Pferde ausgerissen


Quelle: dpa

Wittenberge: Alte Verletzung bereitet Schmerzen

Pritzwalk: VW fährt Böschung runter. Der Rettungsleitstelle ist am Freitag gegen 23.20 Uhr gemeldet worden, dass ein Mann in der Asylunterkunft Wahrenberger Straße in Wittenberge schreit und sich das Gesicht hält. Da der Hintergrund unklar war, wurden eine Funkstreife der Polizei und ein Rettungswagen dorthin geschickt. Der 51-jährige Iraner hatte keine sichtbaren Verletzungen, allerdings war bereits ärztlich in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt eine alte Kriegsverletzung festgestellt und bestätigt worden. Bei der Befragung mehrerer Mitbewohner wurde klar, dass der Mann offenbar nicht angegriffen worden war. Der Iraner klagte in letzter Zeit bereits häufiger über Schmerzen. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.

Wittenberge: Syrer gestürzt

Ein Nachbar hörte am Sonntag ein Poltern aus einer Nachbarwohnung in der Salvador-Allende-Straße in Wittenberge und danach ein Weinen. Polizisten trafen dort auf drei Syrer, von denen einer eine Platzwunde am Kopf hatte. An der Wand befanden sich Blutspritzer. Der 21-jährige Verletzte wurde zunächst mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und behandelt, im Anschluss dann in der Polizeiinspektion Prignitz vernommen. Er gab an, dass er ohne fremdes Verschulden hingefallen und mit der Stirn gegen einen Stuhl gestoßen sei. Beim Hochkommen müsse das Blut dann gegen die Wand gespritzt sein. Die anderen beiden Personen in der Wohnung sollen seine Brüder sein.

Karstädt: Notruf missbraucht

In der Rettungsleitstelle ging am Sonnabend gegen 21.30 Uhr ein Notruf ein, dass es in der Klockower Dorfstraße 15 einen Schornsteinbrand gäbe. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen in Klockow und stellte fest, dass es die angegeben Adresse in Klockow nicht gibt und auch ein Feuer war nicht zu sehen. In den vergangenen Wochen sind von dieser Telefonnummer schon zwei Notrufe missbräuchlich abgesetzt worden. Dieses Telefon war im Januar als gestohlen gemeldet worden. Zwei weitere Notrufmissbräuche hat ein 44-Jähriger mutmaßlich mit einem anderen Handy begangen. Dieses war im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen entsprechend sichergestellt worden. Zu dem aktuellen Fall wurde ein weiteres Verfahren eingeleitet.

 

Der 39-jährige Fahrer eines VW ist am Samstag gegen 18.15 Uhr auf der L 155 zwischen Pritzwalk und Preddöhl bei einem Lenkmanöver zu weit nach rechts geraten und die Böschung hinuntergefahren. An einer schmaleren Stelle wollte er einem Fahrzeug im Gegenverkehr ausweichen. Dabei kam er unnötiger Weise von der Fahrbahn ab, blieb aber unverletzt. Den Schaden am Auto gibt die Polizei mit zirka 6000 Euro an.

Perleberg: Verletzter per Haftbefehl gesucht

Nachdem er am Sonnabend gegen 1 Uhr von einem 38-Jährigen in einer Wohnung in der Perleberger Sophienstraße geschlagen worden war, rief der 29-Jährige die Polizei. Hintergrund soll eine Beziehungssache sein. Der Verletzte erlitt eine Kopfplatzwunde und musste im Krankenhaus behandelt werden. Außerdem stellten die Beamten fest, dass er per Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben war. Die anzutretende Ersatzfreiheitsstrafe von 35 Tagen konnte aber mit der Zahlung von 427 Euro abgewendet werden. Wegen der Körperverletzung ist ein Ermittlungsverfahren gegen den 38-Jährigen eingeleitet worden.

Perleberg: Ärztin beleidigt

Ein aggressiver männlicher Patient sollte am Sonnabend gegen 18.30 Uhr von der psychiatrischen Station auf die geschlossene Station des Klinikums in Perleberg verlegt werden. Dazu wurde die Unterstützung der Polizei benötigt. Vor und während der Verlegung machte der 25-Jährige diverse beleidigende und volksverhetzende Äußerungen. Unter anderem rief er „Sieg Heil!“. Die anwesende Ärztin war ausländischer Abstammung.

Wittenberge: Wohnung aufgebrochen

Ein 57-jähriger Pakistani aus Schwerin hat in der Wittenberger Rathausstraße am Freitagmorgen gemeinsam mit einer Frau Alkohol getrunken. Als der Mann dann die Wohnung verlassen hatte, bemerkte er offenbar, dass er dort sein Handy vergessen hatte und wollte wieder hinein gelassen werden. Ab zirka 7.45 Uhr erfolgten dann drei von den Nachbarn veranlasste Einsätze wegen Ruhestörung, weil er versuchte, gewaltsam wieder ins Mehrfamilienhaus zu gelangen. Nachdem er es ins Haus geschafft hatte, brach er dort noch eine leerstehende Wohnung auf. Dabei wurde er dann gestellt. Schaden: zirka 300 Euro. Der alkoholisierte Beschuldigte wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?