Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bahnverkehr nach Leichenfund unterbrochen

Unglück in Schönwalde-Glien Bahnverkehr nach Leichenfund unterbrochen

Nach dem Fund einer Leiche in Schönwalde-Glien (Havelland) musste der Bahnverkehr am Mittwochmorgen vorübergehend unterbrochen werden. Ein Spaziergänger hatte den männlichen Leichnam an der Schleuse Schönwalde entdeckt. Wie und warum der Mann, der inzwischen identifiziert ist, zu Tode kam, wird derzeit ermittelt.

Voriger Artikel
Auto überfährt Schüler in Altes Lager
Nächster Artikel
Für Dieseldiebe klicken die Handschellen

Polizisten am Unglücksort in Schönwalde.

Quelle: Julian Stähle

Schönwalde-Glien. Ein Spaziergänger hat am Mittwochmorgen gegen 7.45 Uhr an der Schleuse Schönwalde einen Mann leblos aufgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann an der Eisenbahnbrücke oberhalb des Havelkanals zu Tode gekommen, woraufhin der Bahnverkehr vorübergehend eingestellt werden musste.

Der Tote konnte bereits identifiziert werden, es handelt sich um einen 34 Jahre alten Mann.

Es wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Da die Polizei bisher keine Anzeihen für die Einwirkung Dritter gefunden hat, wird auch ein Suizid geprüft.

Bei Kummer hilft die Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 (kostenfrei)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
aa351120-1177-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Funkmast in Oranienburg gesprengt – ein Stück Geschichte geht zu Ende

25. März, Oranienburg: Am Sonnabend ist in Oranienburg ein Stück Hörfunk-Geschichte zu Ende gegangen. Um Punkt 14 Uhr ist dort der Sendemast gesprengt worden. Wir haben den Moment festgehalten und zeigen, wie der Mast nun am Boden aussieht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?