Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Balkonsturz wird Drogendealer zum Verhängnis

Zufallsfund für Berliner Polizei Balkonsturz wird Drogendealer zum Verhängnis

Riesenschreck am Abend: Ein Fremder fällt auf den Balkon einer Frau aus Berlin. Sie rennt geistesgegenwärtig zu den Nachbarn und ruft die Polizei. Es stellt sich heraus: So fremd ist der Gestürzte gar nicht. Er lebt in der Wohnung über ihr - die vollgestopft ist mit den verschiedensten Drogen von Kokain bis Ecstasy.

Voriger Artikel
Rentnerin auf Friedhof beinahe totgefahren
Nächster Artikel
Pkw schleudert über Autobahn

Cannabispflanzen.

Quelle: dpa

Berlin. Ein vermeintlicher Drogenhändler hat sich durch einen Sturz auf den Balkon seiner Nachbarin verraten. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der 26-Jährige am Montagabend auf dem Balkon der 74-Jährigen in Berlin-Schöneberg gelandet. Die Frau rettete sich zu ihren Nachbarn und rief von dort die Polizei.

Im Treppenhaus konnte die Polizei den Mann stellen. Er gab an, direkt über der Frau zu wohnen und besaß auch einen entsprechenden Schlüssel. Die Beamten fanden in der Wohnung ein Drogenlager: 7000 Tabletten Ecstasy, 440 Gramm Marihuana, mehr als 379 Gramm Kokain, fast 280 Gramm Amphetamine und mehr als 160 Gramm Haschisch. Hinzu kamen kleinere Mengen anderer Drogen und ein mit Marihuana gefülltes Glas.

Für den 26-Jährigen klickten daher die Handschellen. Unklar war, warum er auf dem Balkon unter seiner Wohnung landete. Nach eigenen Angaben war er betrunken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
2387e0b4-e182-11e6-bd08-f725da5d37fd
Besuch auf der Grünen Woche 2017

Für Politiker ist das einer der angenehmeren Termine – ein Rundgang über die Grüne Woche. Dort sind am Montag beim Brandenburgtag allerlei Spezialitäten vorgestellt und vor allem verkostet worden. Mit dabei: Ministerpräsident Woidke, der viel zu essen bekam. Zwischen Schnaps und Wurst ging es auch um ernste Themen.

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?