Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Behinderter angegriffen und verletzt

Mahlow Behinderter angegriffen und verletzt

Ein Rollstuhlfahrer ist nach eigenen Angaben am Donnerstagabend am Strandbad Mahlow von einem Unbekannten angegriffen und umgeschubst worden. Er erlitt eine Kopfverletzung und kam ins Krankenhaus. Der Angreifer fuhr ein weißes Mercedes Coupé mit Berliner Kennzeichen.

Voriger Artikel
Lkw-Brand: A9 war bis zum Morgen gesperrt
Nächster Artikel
Auto kommt von der Straße ab


Quelle: Symbolbild

Mahlow. Ein Unbekannter soll am Donnerstagabend einen 61-Jährigen am Mahlower Strandbad angegriffen haben. Der 61-Jährige, der wegen einer körperlichen Beeinträchtigung einen elektrischen Rollstuhl nutzt, hatte den Tag über am Mahlower See geangelt und Alkohol konsumiert. Als er gegen 21.30 Uhr wegen des Regens das Strandbad verließ, sei er von einem Mann aus einem weißen Mercedes Coupé mit Berliner Kennzeichen angesprochen worden, sagte er der Polizei am späten Donnerstagabend bei der Anzeigenaufnahme. Dieser habe ihm vorgeworfen, etwas gestohlen zu haben. Als der Rollstuhlfahrer seine Stirnlampe einschaltete um zu zeigen, dass er nichts bei sich habe, habe der Mann ihm die Lampe abgenommen und sei Richtung Strandbad davongefahren. Kurz darauf kehrte der Autofahrer zurück, warf dem Rollstuhlfahrer erneut Diebstahl vor und schubste den 61-Jährigen samt Rollstuhl um. Dann fuhr er mit seinem Wagen weg. Im Auto soll sich noch eine Frau befunden haben.

Opfer erlitt Platzwunde

Der Rollstuhlfahrer erlitt eine stark blutende Platzwunde am Kopf. Sie wurde in einem Berliner Krankenhaus behandelt und der Mann dort stationär aufgenommen. Der Angreifer soll etwa 35 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank gewesen sein. Er hatte einen Kurzhaarschnitt und trug dunkle Kleidung. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter Telefon 0 33 71/60 00 oder die Internetwache entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?