Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Berlin-Hellersdorf und die rechten Parolen

Platz der Alice-Salomon-Hochschule Berlin-Hellersdorf und die rechten Parolen

Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag den Alica-Salomon-Platz in Berlin mit zahlreicher rechter Propaganda beschmiert und Zettel mit Parolen verstreut. Weder Sitzbänke, Stromkästen, noch Wahlplakate waren vor den Tätern sicher. Die Täter wollten damit wohl ein Zeichen setzen – ein antisemitisches.

Voriger Artikel
Mann in Berlin überfallen – Räuber stechen zu
Nächster Artikel
Pärchen bestiehlt Rentner in seiner Wohnung

Ein Vermummter bei einer Neonazi-Demo in Berlin.

Quelle: imago stock&people

Berlin-Hellersdorf. Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag den Alice-Salomon-Platz in Berlin-Hellersdorf mit zahlreichen rechten Parolen übersät. Ein Passant entdeckte die Schmierereien, die auf Gehwegplatten, Sitzmöglichkeiten, Stromverteilerkästen und Wahlplakaten verteilt waren, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Außerdem verstreuten die Unbekannten kleine Zettel, auf denen ebenfalls rechte Sprüche zu lesen waren. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) beseitigte die Zettel, die Polizei machte die Sprüche unkenntlich. Nun ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

Auf dem Platz befindet sich die Alice-Salomon-Hochschule. Seit Januar 2015 sitzt dort eine Registrierstelle, die rassistische Vorfälle dokumentiert. Die Schule und der Platz sind nach einer jüdischen Deutschen benannt, die 1937 von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) zur Emigration gezwungen wurde. Vorher hatte sie sich für die Rechte von Frauen eingesetzt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Cornfield.jpg
Augenblicke 2016: Leserfotos (3)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus  Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 3 der Einsendungen.

Clinton oder Trump: Wer wäre Ihrer Meinung nach der bessere US-Präsident?