Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mutter des toten Babys ist ermittelt

Polizei Berlin Mutter des toten Babys ist ermittelt

Zwei Monate nach dem Fund einer Babyleiche in Berlin-Friedrichshain konnte die Polizei nach akribischer Suche und Zeugenbefragung die Mutter ermitteln. Es handelt sich um eine 30 Jahre alte Berlinerin. Der weibliche Säugling war am 20. November bei Straßenreinigungsarbeiten gefunden worden. Den entscheidenden Hinweis gab ein Obdachloser.

Voriger Artikel
Gantikow: Toter in der Uferstraße
Nächster Artikel
Autodiebe verscheucht
Quelle: Bernd Gartenschläger

Berlin. Intensive Ermittlungen der 4. Mordkommission der Berliner Polizei hatten Erfolg: Die Mutter des toten Babys, das am 20. November in Berlin-Friedrichshain bei Straßenreinigungsarbeiten gefunden worden war, ist ermittelt. Es handelt sich bei der Mutter um eine 30 Jahre alte Frau. Die Frau wurde am Dienstag vernommen und im Anschluss aufgrund fehlender Haftgründe entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Die Ermittler kamen der Mutter aufgrund von Müllsäcken, die bei der Babyleiche in der Lehmbruckstraße gestanden hatten, auf die Spur. Durch Befragungen der Anwohner bekamen die Polizisten den Hinweis, dass eine Familie zwei Säcke an sich genommen hatte. Die Polizisten suchten die Familie auf und konnten Kleidungsstücke aus den Müllsäcken sicherstellen. Es konnte nachgewiesen werden, dass diese Altkleider unter anderem von der Mutter stammten.

Des Weiteren ermittelten die Polizisten einen Obdachlosen, der ebenfalls Sachen aus den Müllsäcken entnommen hatte. Somit konnte geklärt werden, dass die Säcke am Vormittag des 14. November 2015 in der Lehmbruckstraße abgestellt worden waren. Der Obdachlose gab ferner an, dass ein Mann, der aus einem in der Nähe gelegenen Self-Storage-Komplex kam, weitere Müllsäcke abstellte, während er die bereits vorhandenen in Augenschein nahm.

Daraufhin überprüften die Ermittler sämtliche Personen, die sich im relevanten Zeitraum in dem Lagerkomplex aufgehalten hatten und stießen auf die verdächtige Mutter, die mit ihrem Lebensgefährten am 14. November 2015 einen Lagerraum entrümpelt hatte. Die weggeworfenen Kleidungsstücke konnten ihr zugeordnet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?