Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Berliner Stadtring: Stauchaos nach Unfall

Kilometerlanger Stau in Richtung Wedding Berliner Stadtring: Stauchaos nach Unfall

Auf der Berliner Stadtautobahn geht nach einem Unfall am frühen Morgen nicht viel. Vor allem in Richtung Wedding müssen Autofahrer noch immer viel Geduld aufbringen. Dort staut sich der Verkehr kilometerweit. Und das sind nicht die einzigen Einschränkungen.

Voriger Artikel
Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt
Nächster Artikel
Potsdam: Hundehasser legen tödliche Köder aus
Quelle: dpa

Berlin. Chaos auf der Berliner Stadtautobahn ist für viele Berlin-Brandenburg, Brandenburg-Berlin-Pendler nichts Ungwöhnliches. Vor allem nicht zu den morgendlichen Stoßzeiten. Doch am Dienstagmorgen brauchten die Autofahrer schon eine Engelsgeduld. Vor allem in Richtung Wedding ging gegen 8 Uhr morgens nicht viel.

Im Tunnel Rathenauplatz krachten zwei Autos zusammen, eine Frau wurde dabei schwer verletzt. Weil nach dem Unfall nur noch eine Spur frei war, staute sich der Verkehr schnell auf über 6 Kilometer. Autofahrer wurden deshalb gebeten, den Bereich weit zu umfahren. Auch die Nebenstraßen zu A100 waren dann zugestaut.

In der Gegenrichtung auf der Rudolf-Wissell-Brücke kam es ebenfall zu einem Unfall. Deswegen bildeten sich auch Staus auf der A111. Auch auf der Avus A115 und den Zufahrtsstraßen kam es zu Einschränkungen.

Auf der A113, dem Schönefeld-Zubringer, in Richtung Neukölln ist am Morgen kurzfristig immer mal wieder eine Spur wegen des dichten Verkehrsaufkommens gesperrt worden. Folge: Stockender Verkehr und Staus. Auch mehrere Zufahrten und Tunnel wurden deswegen kurzfristig gesperrt. Etwa die Zufahrt Buschkrugallee und Britzer Damm in Richtung Norden. Auch der Tunnel am Flughafen Tegel wurde kurzfristig geschlossen.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
69e0b352-0edb-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Demo gegen Abschiebung in Neuruppin

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ hatte zu einer Kundgebung gegen die Abschiebung von Flüchtlingen – insbesondere nach Afghanistan – aufgerufen. Über 100 Menschen versammelten sich auf dem Schulplatz.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?