Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Berliner U-Bahn-Randalierer (16) identifiziert

Scheibe eingetreten Berliner U-Bahn-Randalierer (16) identifiziert

Erst turnte er in der Berliner U-Bahn herum, feixte in die Kamera, dann trat er mit beiden Beinen eine Scheibe aus. Nachdem die Polizei am Freitag ein Foto von dem Täter veröffentlichte, ging nun alles ganz schnell. Der junge Mann ist gerade einmal 16 Jahre alt. Doch nicht er selbst hat sich bei den Beamten gemeldet.

Voriger Artikel
Einbrecher in Bötzow und Bergfelde
Nächster Artikel
Radler mit 2,06 Promille

Der Berliner U-Bahn-Randalierer ist erst 16 Jahre alt.

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Frech und herausfordernd grinst ein Jugendlicher auf den gestochen scharfen Bildern aus einer Überwachungskamera. Er feixt und turnt an den Haltestangen herum. Dann soll er in einem Wagen der Linie U3 in Zehlendorf eine Scheibe eingetreten haben. Die Tat liegt länger zurück. Nun, mehr als sieben Monate nach einer Sachbeschädigung gibt es einen Tatverdächtigen.

Ein Anwalt habe sich gemeldet und erklärt, sein 16-jähriger Mandant sei der Gesuchte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Erst am Freitag hatte die Polizei Fotos eines jungen Mannes veröffentlicht und nach Zeugen gesucht. Ob und wie sich der 16-Jährige zu der Tat äußern wollte, ist zunächst noch unklar.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?