Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Besitzer entdeckt gestohlenes Rad

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 31. August Besitzer entdeckt gestohlenes Rad

Ein Königs Wusterhausener hat am Dienstag sein gestohlenes Fahrrad am Bahnhof der Stadt entdeckt. Es war mit einem fremden Schloss gesichert. Die Polizei konnte das Rad dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben.

Voriger Artikel
Wittstock: Der Würger hatte Geburtstag
Nächster Artikel
Lkw mit Anhänger ohne Bremsen auf der A 24


Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Besitzer entdeckt gestohlenes Rad.  

Ein Fahrradbesitzer aus Königs Wusterhausen staunte nicht schlecht, als er am Dienstag am Bahnhof sein zuvor gestohlenes Rad entdeckte. Es war mit fremden Schlössern gesichert. Er konnte es eindeutig identifizieren, so dass die Polizei das Rad dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben konnte.

+++

Zeesen: Kollision beim Rückwärtsfahren

Nach einem Fehler beim Rückwärtsfahren sind am Dienstagnachmittag in der Schütte-Lanz-Straße in Zeesen ein VW und ein Citroën zusammengestoßen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 2000 Euro. Beide Fahrzeuge blieben aber fahrbereit.

+++

Mittenwalde: Zusammenstoß zwischen Auto und Motorrad

Auf der Berliner Chaussee in Mittenwalde sind am Dienstagnachmittag ein Motorrad und ein Fiat zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro. Beide Fahrzeuge blieben jedoch fahrbereit.

+++

Waltersdorf: Unfall nach dem Überholen

Bei einem Unfall auf der Berliner Chaussee in Waltersdorf am Dienstagabend sind ein Citroën und ein Ford beschädigt worden. Der Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Nach einem Überholvorgang war ein Auto wieder eingeschert und hatte stark abgebremst, so dass das zweite Fahrzeug auffuhr.

+++

Selchow: Auto nach Auffahrunfall nicht mehr fahrbereit

In Selchow ist es am Dienstagabend gegen 19 Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen. Dabei wurde eines der beteiligten Autos so schwer beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der Schaden wurde mit rund 2000 Euro beziffert.

+++

Baruth: Graffiti an Autobahnbrücke

Am Dienstag wurde an der Wand einer Grünbrücke über die A13 bei Baruth ein etwa zwölf mal einen Meter langer Spruch mit dem Wortlaut „Erdogan muss weg“ entdeckt. Die Autobahnmeisterei wurde informiert. Unbekannte hatten zusätzlich auf der Grünbrücke 24 Pflanzen ausgerissen und entwendet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?