Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Betrunkene schlägt Kontrolleur im RE 3 nieder

30-Jährige kommt in Haft Betrunkene schlägt Kontrolleur im RE 3 nieder

Fahrscheinkontrolle im Regionalexpress zwischen Berlin und Eberswalde: Statt zuzugeben, dass sie kein gültiges Ticket hat, schlägt eine junge Frau dem Kontrolleur mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Ein Angriff mit weitreichenden Konsequenzen für die gesuchte Straftäterin.

Voriger Artikel
Gegen Baum gekracht – zwei Schwerverletzte
Nächster Artikel
Mann bricht vor der Polizei zusammen

Die Frau hatte kein gültiges Ticket dabei.

Quelle: dpa

Berlin/Eberswalde. Eine junge Frau hat am Dienstagabend bei der Fahrscheinkontrolle im Regionalexpress einen Zugbegleiter tätlich angegriffen. Alarmierte Bundespolizisten brachten sie anschließend in eine Justizvollzugsanstalt, da gegen sie ein Haftbefehl vorlag.

Die 30-Jährige saß gegen 21.30 Uhr im RE3 von Berlin nach Eberswalde, als ein Zugbegleiter ihren Fahrschein sehen wollte. Die ohne gültigen Fahrschein Reisende schlug dem 47-jährigen Zugbegleiter dabei unvermittelt mehrfach mit der Faust ins Gesicht.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen die stark alkoholisierte Frau (2,26 Promille) am Bahnhof Eberswalde vorläufig fest.

Frau muss Haftstrafe antreten

Die Überprüfung ihrer Personalien ergab, dass die Staatsanwaltschaft Berlin bereits nach der verurteilten Straftäterin sucht. Die 30-jährige Berlinerin war im November vergangenen Jahres wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Freiheitsstrafe von 3 Monaten verurteilt worden.

Die Beamten brachten sie zum Antritt ihrer Freiheitsstrafe in eine Berliner Justizvollzugsanstalt und leiteten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und wegen Erschleichens von Leistungen ein.

Der angegriffene Mitarbeiter der Deutschen Bahn wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung geben.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?