Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Betrunkene tanzt vor Kantine – und stürzt

Rettungsdienst-Einsätze in Neuruppin Betrunkene tanzt vor Kantine – und stürzt

Sie blickt tief ins Glas – mitten am Tag. Dann tanzt die 23 Jahre alte Frau ausgelassen vor einer Kantine in Neuruppin, legt sich zwischenzeitlich auf den Boden und klagt über starke Schmerzen. Sie kommt ins Krankenhaus. Doch kaum entlassen, dreht die Frau wieder auf. Diesmal aggressiv.

Neuruppin Fehrbelliner Straße 52.9066996 12.8009863
Google Map of 52.9066996,12.8009863
Neuruppin Fehrbelliner Straße Mehr Infos
Nächster Artikel
Mann schlägt seine Ehefrau

Die betrunkene Frau war aggressiv und verletzte sich.

Quelle: dpa

Neuruppin. Eine 23-jährige Frau tanzte Mittwoch gegen 14 Uhr enthemmt und scheinbar alkoholisiert vor dem Gebäude einer Kantine in der Fehrbelliner Straße in Neuruppin herum. Zeitweise legte sie sich auf den Boden und klagte über Schmerzen im Bereich der Hüfte und des Bauchs. Der angeforderte Rettungsdienst brachte die Frau unter Polizeibegleitung ins Klinikum Neuruppin, wo sie sich wenig später selbst entließ.

Renitent und aggressiv in der Wohnstätte

Gegen 18.40 Uhr meldete sich eine Betreuerin der Wohnstätte, in der die Frau untergebracht ist, und teilte mit, dass sich die Frau erneut völlig renitent und aggressiv verhalte. Als die Frau mit 1,88 Promille stürzte, während sie um sich trat, stieß sie sich den Kopf an einer Türklinke.

Da sie über Schmerzen klagte, wurde erneut der Rettungsdienst angefordert. Die Frau wurde in die Rettungsstelle des Ruppiner Klinikums eingeliefert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8bf8f9de-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?