Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Betrunkener 18-Jähriger verprügelt

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom Wochenende Betrunkener 18-Jähriger verprügelt

Ein 18 Jahre alter Mann ist am Sonntagmorgen in Schulzendorf unterwegs gewesen. Zuvor hatte er etwas tiefer ins Glas geschaut. Dann traf er auf eine Personengruppe, ein Wort fiel ins andere – bis einer die Faust ballte. Doch als die Polizei auf den Fall aufmerksam wurde, war die Gruppe längst weitergezogen.

Voriger Artikel
Frontal-Aufprall: Frau schwer verletzt
Nächster Artikel
Zwei Schwerverletzte bei Unfall mit Schulbus


Quelle: dpa

Schulzendorf: 18-Jähriger verprügelt . Ein 18-Jähriger war am Sonntagmorgen in Schulzendorf unterwegs. Gegen 01.15 Uhr traf er - nicht unerheblich alkoholisiert – auf eine Gruppe von Personen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung wurde der 18-Jährige unvermittelt von einem unbekannten Täter geschlagen. Er wurde leicht verletzt, lehnte aber eine medizinische Versorgung vor Ort ab. Obwohl die Polizei sofort mit der Fahndung startete, konnte der Täter nicht gefasst werden.

+++

Zernsdorf: Bungaloweinbruch

Am Samstag wurde festgestellt, dass unbekannte Täter in den vorangegangenen Tagen in einen Bungalow einbrachen. Neben dem Schaden an der Eingangstür entwendeten die oder der unbekannten Täter eine geringe Menge Bargeld.

+++

Wildau:Reifendiebstahl

In den frühen Morgenstunden des Freitags wurden von einem Pkw, der auf dem Gelände eines Autohauses abgestellt war, die hochwertigen Alufelgen abgeschraubt und entwendet. Der Schaden wird auf rund 4000 Euro beziffert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?