Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Betrunkener Mann randaliert in Neuruppin

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 31. Juli Betrunkener Mann randaliert in Neuruppin

+++ Neuruppin: Wohnmobilreifen platzt auf Autobahn +++ Neuruppin: Zelte an der A 24 aufgeschlagen +++

Voriger Artikel
Streit um Hund eskaliert
Nächster Artikel
Brandstifter zünden riesige Reifenstapel an

Die Polizei schnappte den Randalierer am Fontanedenkmal in Neuruppin.

Quelle: dpa

Neuruppin. Ein Mann informierte die Polizei am Donnerstagabend, dass ein Unbekannter vor dem Döner-Imbiss am Rheinsberger Tor randaliert hat. Er habe Blumen aus verschiedenen Pflanzenkübeln gerissen, Glasflaschen zerworfen und sich weiter in Richtung Neuruppiner Innenstadt bewegt. Aufgrund der genauen Beschreibung konnte der Mann am Fontanedenkmal gestellt werden. Es handelte sich um einen bereits polizeilich bekannten 36-Jährigen. Der Mann wurde mit auf die Wache genommen – er machte einen betrunkenen, verwirrten, zeitlich und örtlich desorientierten Eindruck. Schließlich landete er auf der geschlossenen Station im Krankenhaus.

Neuruppin: Wohnmobilreifen platzt auf Autobahn

Der Reifen eines Wohnmobils ist am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 24 zwischen Herzsprung und Neuruppin geplatzt. Der 85 Jahre alte Fahrer lenkte den Wagen auf den Seitenstreifen. Ein nachfolgendes Auto fuhr über die Reifenteile, wobei der Pkw leicht beschädigt wurde.

Zelte an der A 24 aufgeschlagen

Neun Osteuropäer haben am Donnerstag auf einem Parkplatz an der A 24 bei Neuruppin Zelte aufgestellt. Bei der Personalienüberprüfung durch die Polizei stellte sich heraus, dass einer der Männer von der Staatsanwaltschaft Köln zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Das Zelten wurde untersagt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fc8957d2-db1d-11e6-995b-d2185f2c1dd5
19. Potsdamer Stadtsportball

Der Potsdamer Stadtsportbund kürte die Nachwuchssportler des Jahres.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?