Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Betrunkener fährt rasant an Polizei vorbei

Wittstock: Gefährliche Fahrweise Betrunkener fährt rasant an Polizei vorbei

Während der Unfallaufnahme auf einem Parkplatz in Wittstock zog ein 36-jähriger Audi-Fahrer gefährlich schnell an den Polizisten vorbei. Die rasante Fahrweise am Mittwoch gegen 22 Uhr kam den Ordnungshütern komisch vor. Sie hielten den Mann an. Der war betrunken.

16909 Wittstock Meyenburger Chaussee 53.1758497 12.4799721
Google Map of 53.1758497,12.4799721
16909 Wittstock Meyenburger Chaussee Mehr Infos
Nächster Artikel
Lkw kippt auf A2: Schwerverletzte und Stau

Der Autofahrer fiel den Polizisten wegen seiner Fahrweise auf.

Quelle: Peter Geisler

Wittstock. Auffallend rasant zog ein Audifahrer am Mittwoch gegen 22 Uhr in Wittstock auf einem Parkplatz in der Meyenburger Chaussee an den Polizisten vorbei. Die nahmen gerade einen Unfall auf. Die Beamten stoppten den 36-jährigen Audifahrer. Der roch nach Alkohol, hatte 1,3 Promille intus. Die Fahrerlaubnis konnten die Beamten dem Mann aber nicht mehr abnehmen. Die hatte er wegen anderer Verkehrsdelikte bereits abgeben. Eine Blutprobe wurde genommen, dann durfte er nach Hause, allerdings per Pedes. Die Weiterfahrt wurde verboten.

Die Polizisten nahmen gerade einen Unfall auf

Der Fahrer war den Beamten während der Unfallaufnahme aufgefallen. Sie waren wegen einer Kollision zweier anderer Autos gerufen worden. Eine 31-jährige Skoda-Fahrerin hatte offenbar unvorsichtig ausgeparkt. Es entstand zirka 120 Euro Sachschaden.

Von Dirk Klauke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?