Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Betrunkener greift Einkaufscenter-Security an

Polizeieinsatz in der Sankt-Annen-Galerie Betrunkener greift Einkaufscenter-Security an

Die Polizei in Brandenburg an der Havel hat einen Mann noch unbekannter Nationalität gleich zwei Mal an einem Tag in Gewahrsam genommen. Bevor er schließlich zum zweiten Mal ins Präsidium gebracht wurde, hatte der 25-Jährige einen Wachmann der Sankt-Annen-Galerie bedroht. Dieser alarmierte sofort die Polizei und die traf dann auf ihren alten Bekannten.

Voriger Artikel
Toter (59) liegt blutüberströmt im Garten
Nächster Artikel
Mann greift Auto von Pizza-Service an

Ein Polizist nimmt den 25-Jährigen gegen 16 Uhr zum zweiten Mal in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern.

Quelle: Volkmar Maloszyk

Brandenburg an der Havel. Die Polizei in Brandenburg an der Havel hat einen 25 Jahre alten Mann am Donnerstag gleich zwei Mal in Gewahrsam genommen. Zum ersten Mal geschah dies nach MAZ-Recherche am frühen Vormittag, weil sich der junge Mann auf den Boden im Schalterraum der Sparkasse in der Sankt-Annen-Galerie hingelegt haben soll. Später tauchte der Mann, dessen Nationalität am Donnerstag noch nicht bekannt war, wieder im Einkaufszentrum auf, diesmal betrunken.

Er bedrohte einen Sicherheitsmann in der Sankt-Annen-Galerie. Center-Managerin Katja Mehlhase rief daraufhin die Polizei zu Hilfe. Die erreichte wenige Minuten später das Einkaufszentrum mit zwei Einsatzfahrzeugen und nahmen den Randalierer, der augenscheinlich afrikanischer Herkunft ist und englisch und nur ein paar Brocken Deutsch spricht, in Gewahrsam. Bevor es Polizisten gelang, den Betrunkenen zu überwältigen, wollte dieser noch einen Plastikgegenstand anzünden und in den Sparkasse-Raum mit Geldautomaten werfen.

Die Polizei stellt den Mann, dessen Nationalität am Donnerstag noch nicht bekannt ist

Die Polizei stellt den Mann, dessen Nationalität am Donnerstag noch nicht bekannt ist. Er muss seine Hände an die Wand eines Hauses am Neustädtischen Markt drücken, damit ihn die Polizisten auf Waffen untersuchen können. Er war unbewaffnet.

Quelle: Volkmar Maloszyk

Nach MAZ-Recherche hielt sich der Randalierer stundenlang im Center auf. Er soll bei seinem zweiten Auftauchen in dem belebten Einkaufszentrum zunächst unauffällig auf einer Bank gesessen, dann aber mit sich selbst gesprochen und Kunden angepöbelt haben. Schließlich rief die Mitarbeiterin eines Geschäfts den Sicherheitsdienst des Centermanagement zur Hilfe. Als dieser den Betrunkenen aufforderte, das Bier wegzubringen oder die Sankt-Annen-Galerie zu verlassen, bedrohte der Randalierer den Security-Mann. „Er ist einfach ausgerastet“, so beschreibt es Katja Mehlhase.

„Im Center herrscht striktes Alkoholverbot, um solche Vorfälle zu vermeiden“, sagt die Centermanagerin. Nur in den Restaurants dürfe Alkohol zu sich genommen werden, „ansonsten nirgendwo“. Das besage die Hausordnung.

Die Polizei brachte den 25-Jährigen in die Ausnüchterungszelle. Ein Alkoholtest hatte zuvor 0,88 Promille ergeben. Gegen den Mann wurde Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. Zudem erhielt er ein Hausverbot für die Sankt-Annen-Galerie. Seine Herkunft will die Polizei nun gemeinsam mit der Ausländerbehörde der Stadt Brandenburg klären.

Im Nachmittagstrubel in der Innenstadt sorgte der Polizeieinsatz für große Aufmerksamkeit.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?