Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Betrunkener verursacht schweren Unfall

Sechs Verletzte und 1,37 Promille im Blut Betrunkener verursacht schweren Unfall

Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntag einen schweren Unfall in Luckenwalde verursacht. Dabei wurden sechs Menschen verletzt, einige davon schwer. Der 26-jährige Unfallverursacher flüchtete zunächst, konnte dann aber von der Polizei gestellt werden.

Voriger Artikel
Keller in zwei Mietshäusern brennen
Nächster Artikel
Rechtsradikale gehen auf Polizei los

Luckenwalde. Der 26-jährige ist am Sonntag gegen 4:50 Uhr mit seinem Wagen auf der Trebbiner Straße in Richtung Haag gefahren. An der Kreuzung Beelitzer/Trebbiner Straße missachtete er eine rote Ampel und stieß mit einem Taxi zusammen.

In dem Taxi saßen vier Personen. In dem Wagen des 26-Jährigen saß noch eine Beifahrerin. Alle Sechs verletzten sich und mussten zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der Unfallverursacher war nach dem Unfall allerdings zunächst geflüchtet. Er konnte wenig später aber von der Polizei geschnappt werden. Seine Angst vor der Polizei hatte offensichtliche Gründe. Der 26-Jährige war ohne Führerschein unterwegs. Außerdem hatte er getrunken und 1,37 Promille im Blut.

Auf ihn kommt nun einiges zu: Er muss sich wegen Unfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Dazu kommen noch einige Ordnungswidrigkeiten, für die sich der Mann ebenfalls verantworten muss.

Der Schaden, der beim Unfall entstanden ist, wird von der Polizei mit 8000 Euro angegeben.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
4d79c556-858b-11e7-8f02-dd180ddead23
9. Traktoren- und Oldtimer-Treffen in Kuhbier

Lanz Bulldog, Hannomag, Famulus, ZT300, Pionier, RS09, Belarus, Dutra, Eicher- und Porsche – solche Namen lassen die Herzen von Fans alter Landtechnik höher schlagen. Am Sonnabend gab es diese Schätzchen in Bestfvorm beim 9. Traktoren- und Oldtimertreffen in Kuhbier zu sehen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?