Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Betrunkener zeigt Wölfen den Hitlergruß

Vorfall vor Landtag Potsdam Betrunkener zeigt Wölfen den Hitlergruß

Die Wolfsmenschen, die derzeit vor dem Potsdamer Landtag als Kunstobjekte zu sehen sind, bekamen am frühen Sonntagmorgen unangenehmen Besuch. Ein sturzbetrunkener Mann zeigte den Hitlergruß. Einem Wachmann ist das nicht entgangen.

Voriger Artikel
77-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
Nächster Artikel
Spaßvögel geben sich als Polizisten aus

Eine der Skulpturen der Ausstellung „Die Wölfe sind zurück“ vor dem Potsdamer Landtag.

Quelle: dpa

Potsdam. Ein Mitarbeiter des Wachschutzes bemerkte Sonntag früh kurz vor 2.30 Uhr, dass am Alten Markt vor dem Landtag Brandenburg ein betrunkener Mann in der Öffentlichkeit den Hitlergruß zeigte.

Der Wachmann konnte den 53-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Mann war erheblich betrunken und widersetzte sich den Weisungen der Polizisten.

Da zudem mit weiteren Störungen zu rechnen war, wurde er in den Gewahrsam genommen. Hier konnte er seinen Alkoholrausch ausschlafen. Gegen ihn ist zudem eine Anzeige aufgenommen worden.

Vor dem Landtag ist gerade die Ausstellung „Die Wölfe sind zurück“ zu sehen: 63 bis zu zwei Meter große Wolfsskulpturen, mit denen der Künstler Rainer Opolka vor Gewalt und Hass warnen will.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?