Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bewaffneter überfällt Supermarkt am Stern

Potsdam Bewaffneter überfällt Supermarkt am Stern

Mit vorgehaltener Waffe hat ein junger Mann am Donnerstagvormittag einen Supermarkt am Stern überfallen. Der südländisch aussehende Täter bedrohte die Kassiererin (57) und forderte Geld. Dann floh er mit seiner Beute. Die Fahndung läuft – bisher erfolglos. Die Supermarkt-Mitarbeiterin erlitt einen Schock.

Voriger Artikel
Ruhestörung: Voov-Anlage zu früh getestet
Nächster Artikel
Zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten


Quelle: dpa

Stern. Ein Mann hat am Donnerstagvormittag am Stern mit vorgehaltener Waffe einen Supermarkt überfallen und eine Geldsumme in unbekannter Höhe erbeutet. Der Unbekannte hatte gegen 9.50 Uhr das Geschäft in der Gagarinstraße betreten. An der Kasse bedrohte er eine Mitarbeiterin mit einer Pistole und forderte Geld, das ihm die Frau auch übergab. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute in unbekannte Richtung; er konnte trotz eingeleiteter Fahndung nicht gefasst werden.

Die Mitarbeiterin (57) musste nach dem Überfall medizinisch versorgt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen befanden sich zum Zeitpunkt des Überfalls keine weiteren Kunden an der Kasse.

Der Tatverdächtige ist nach Beschreibung der Supermarkt-Mitarbeiterin etwa 25 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und hat ein südländisches Äußeres. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke, einer Sonnenbrille und einem Basecap bekleidet. Ferner sprach er Deutsch mit Akzent.

Kriminaltechniker haben den Tatort auf Spuren untersucht. Derzeit werden die Mitarbeiterin sowie eine weitere Zeugin durch die Kriminalpolizei vernommen. Die weiteren Ermittlungen zu dieser räuberischen Erpressung übernahm die Kriminalpolizei.

Alle Hinweise zur Sache nimmt die Polizei in Potsdam unter der 0331/ 5508- 1224 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
79bb1c80-8367-11e7-8f02-dd180ddead23
Über diese Straßen ärgern sich die MAZ-Leser

Die MAZ hat die Leser nach den marodesten Straßen gefragt. Die Resonanz war groß, die Ergebnisse oft erschreckend. Wir zeigen die „Gewinner“ aus den Regionen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?