Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Beziehungsstreit: Wohnung gestürmt

Neuruppin Beziehungsstreit: Wohnung gestürmt

Fünf Personen haben in der Nacht zu Dienstag eine Wohnung in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gestürmt und eine Frau zu Boden gedrückt. Hintergrund ist offenbar ein Beziehungsstreit. Der Polizei ist den Tätern schnell auf die Spur gekommen. Auch, weil das Einbruchsopfer Angaben zu den Personen machen konnte.

Voriger Artikel
Skurriles Nackt-Ritual nach Randale
Nächster Artikel
Linke Störaktion bei AfD-Treffen in Potsdam


Quelle: dpa

Neuruppin. Fünf Personen, drei Männer (27, 45 und 49 Jahre alt) und zwei Frauen (47 und 48 Jahre alt), sind in der Nacht zu Dienstag auf äußerst rabiate Weise in eine Wohnung in Neuruppin gestürmt. Die Täter demolierten zunächst die Holztür und traten diese ein. Dann griffen sie durch das Loch und konnten mit dem Wohnungsschlüssel, der von innen steckte, die Tür öffnen.

Der jüngste aus der Runde drückte dann die 48-jährige Mieterin zu Boden und fragte, ob sich noch „ein Kerl“ in der Wohnung befinde. Währenddessen schauten sich die anderen Täter in der Wohnung um und suchten nach dem Mann. Die Polizei vermutet hinter der Attacke eine Beziehungstat.

Das Quintett verließ schließlich die Wohnung, nahm aber den Schlüssel der Mieterin mit. Der Polizei gelang es recht schnell, die Täter zu fassen. Die 48-jährige Mieterin kannte vier von ihnen, mit einem der Männer hatte sie einst eine Beziehung. Die Frau konnte der Polizei Hinweise geben, wo sich die Personen aufhielten.

Bei einer Kontrolle der Adresse stieß die Polizei schließlich auf die Personen. Alle waren betrunken, einige sind der Polizei bereits wegen mehrerer Straftaten bekannt. Eine der Tatverdächtigen hatte auch den Schlüssel der 48-Jährigen einstecken. Die Polizei stellte diesen sicher.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?