Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bombendrohung – Betrunkene erlauben sich üblen Scherz

Potsdam Bombendrohung – Betrunkene erlauben sich üblen Scherz

Zwei Betrunkene haben sich am Donnerstag einen üblen Scherz erlaubt und die Polizei in Potsdam in Alarmstimmung versetzt. Die Männer drohten telefonisch, den Hauptbahnhof in die Luft zu sprengen. Der folgende Polizeieinsatz ist dann problemloser und schneller über die Bühne gegangen als befürchtet.

Voriger Artikel
Teurer Parkversuch
Nächster Artikel
Kyritz: Fünf Tonnen Steine gestohlen

Am Donnerstag haben Betrunkene gedroht, den Hauptbahnhof zu sprengen.

Quelle: Gartenschläger

Potsdam. Mit einem Anruf von einer Telefonzelle in der Friedrich-Ebert-Straße haben zwei Betrunkene am Donnerstagabend die Polizei kurzzeitig in Alarmstimmung versetzt. Die beiden Männer kündigten an, den Potsdamer Hauptbahnhof in die Luft sprengen zu wollen. Außerdem fielen auch islamistische Äußerungen.

Sofort rückte eine Polizeistreife zur Telefonzelle aus und traf dort auf zwei alte Bekannte, einen 47-Jährigen und einen 19-Jährigen. Beide betrunken bzw. von Drogen benebelt. Beide sind der Polizei bereits als Drogenkonsumenten bekannt. Der Ältere hat zudem mehrere Delikte auf dem Kerbholz. Die Männer wurden vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.

Nachdem sie ihren Rausch ausgeschlafen hatten, gaben sie am Freitag in einer Polizeivernehmung zu, sich den üblen Scherz mit der Bombendrohung erlaubt zu haben. Nach der Vernehmung sind die beiden Männer entlassen worden.

Am Bahnhof kam es übrigens zu keinerlei Einschränkungen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?