Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Brand in Mehrfamilienhaus

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. Oktober Brand in Mehrfamilienhaus

Ein Mieter mit Rauchgasvergiftung und eine unbewohnbare Wohnung sind offenbar die Bilanz eines Feuers, das in der Nacht zu Montag in einem Mehrfamilienhaus in der Potsdamer Straße in Königs Wusterhausen ausbrach. Eine Zeugin meldete den Brand der Feuerwehr, die das Übergreifen der Flammen auf Nachbarwohnungen verhindern konnte.

Voriger Artikel
Attacke auf Türsteher endet in Schlägerei
Nächster Artikel
Enkeltrick geglückt



Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Wohnung in Flammen.  

In der Nacht zu Montag gegen 4.15 Uhr geriet eine Wohnung in der zweiten Etage eines Wohn- und Geschäftshauses in der Potsdamer Straße in Königs Wusterhausen in Brand. Eine Passantin bemerkte die starke Rauchentwicklung und informierte Polizei sowie Feuerwehr. Die Feuerwehr konnte das in dem Wohnzimmer der Wohnung ausgebrochene Feuer löschen, bevor es auf andere Wohnungen übergriff. Ein Mieter wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

+++


Zeesen: Einbrüche in Einfamilienhäuser

Am Sonntag wurden der Polizei gleich mehrere Einbrüche in Einfamilienhäuser gemeldet. In Zeesen haben Unbekannte nach dem Einbruch in ein Haus sämtliche Räume durchsucht, aber offensichtlich nichts entwendet. Ein weiteres Einfamilienhaus, dessen Bewohner derzeit im Urlaub sind, wurde ebenfalls von Einbrechern heimgesucht. In Schulzendorf versuchten Einbrecher in ein Einfamilienhaus zu gelangen, scheiterten jedoch an der Terrassentür. Die Schadenshöhen sind nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat weiterführende Ermittlungen übernommen.

+++

Teupitz: Autos kollidieren

Auf der Buchholzer Straße in Teupitz stießen am Montagvormittag zwei Pkw zusammen. Verletzte gab es offensichtlich nicht. An den noch fahrbereiten Autos entstand ein Schaden von rund 3000 Euro.

+++

Schönefeld: Sattelzugauflieger aufgebrochen

Ein Sattelzugauflieger, der in der Thomas-Dachser-Allee in Schönefeld abgestellt worden war, war am Wochenende Ziel von Dieben. Unbekannte zerschnitten die Plane des Aufliegers und gelangten so auf die Ladefläche. Ob und in welcher Menge Ware entwendet wurde, kann noch nicht gesagt werden. Die Polizei ermittelt im Fall des besonders schweren Diebstahls.

+++

Schönefeld: Opel gestohlen

Unbekannte haben einen auf einem Parkplatz in der Altglienicker Chaussee in Schönefeld abgestellten Opel Movano gestohlen. Der Diebstahl wurde am Montag gegen 8.30 Uhr bemerkt. Polizisten nahmen das Firmenfahrzeug der 2013er Baureihe in die polizeiliche Fahndung auf und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Diebstahls ein.

+++

Mittenwalde: Kollision auf der A 13

In der Nähe der Anschlussstelle Mittenwalde auf der A 13 kam es in der Nacht zu Montag gegen 0.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Dabei fuhr vermutlich auf Grund von Unaufmerksamkeit der Fahrer eines Peugeot-Kleintransporters mit seinem Fahrzeug auf einen Volvo-Lkw mit Hänger auf. Drei Insassen des Kleintransporters wurden dabei verletzt. Rettungskräfte versorgten die Personen. Zudem waren Feuerwehrleute im Einsatz, um auslaufende Betriebsflüssigkeiten zu beseitigen. An der Unfallstelle kam es auf Grund von Bergungsarbeiten zu kurzzeitigen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Schadenshöhe beträgt etwa 15 000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?