Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Drei Tote am Wochenende in Brandenburg

Über 400 Verkehrsunfälle Drei Tote am Wochenende in Brandenburg

Am vergangenen Wochenende zählte die Polizei weit über 400 Verkehrsunfälle. Besonders tragisch verliefen drei Unfälle, bei denen je ein Verkehrsteilnehmer ums Leben kam. Mit dem Schrecken kamen die Bewohner eines Hauses in Jüterbog davon. Ein Pkw-Fahrer prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Wand ihres Hauses. Zu Schaden kam niemand. Der Fahrer flüchtete zu Fuß.

Voriger Artikel
Radfahrer von Zug erfasst
Nächster Artikel
DSDS-Star nutzt Trauer um Felix für Publicity

L91 bei Nauen:Der Fahrer dieses Pkw musste aus dem Wrack befreit werden.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind am Wochenende drei Menschen gestorben. Verletzt wurden von Freitag bis Sonntag insgesamt 105 Menschen bei 446 Unfällen, wie die Polizei am Montag in Potsdam mitteilte.

Am Freitagabendgegen 20 Uhr  kam auf der B195 ein 40-jähriger Autofahrer nahe Wittenberge (Prignitz) ums Leben. Er war aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen.Weitere Autoinsassen wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wurde auf rund 4000 Euro geschätzt.

Bereits am Freitagnachmittag starb eine 74 Jahre alte Beifahrerin in Storkow (Oder-Spree).

Der 75 Jahre alte Fahrer hatte ein Stoppschild übersehen und war gegen einen anderen Wagen geprallt. In Pritzwalk (Pritzwalk) verletzte ein 32-jähriger Autofahrer beim Abbiegen einen 42 Jahre alten Motorradfahrer tödlich.

Glück im Unglück hatte ein Pkw-Fahrer auf der L91 bei Nauen. Während eines Unwetters mit Starkregen am Sonntagmittag kam er auf der Landstraße in Richtung des Nauener Ortsteils Groß Behnitz von der Straße ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum. Der Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Schreck am Morgen
Durch einen lauten Knall sind Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Sonntag in Jüterbog (Teltow-Fläming) aus dem Schlaf gerissen worden. Sie riefen die Polizei, die die Hintergründe aufklären konnte: Ein Auto, das nach rechts abbiegen wollte, fuhr geradeaus weiter und stieß gegen das Haus auf der gegenüberliegenden Seite, berichtete die Polizei. Der Fahrer flüchtete. Feuerwehrleute mussten aus dem Auto ausgelaufene Flüssigkeit beseitigen. Der Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

In Teltow (Potsdam-Mittelmark) prallte ein betrunkener Radfahrer am Samstag an eine Hausecke und stürzte. Der 45-Jährige kam in ein Krankenhaus, konnte aber noch am gleichen Tag entlassen werden, wie die Polizei mitteilte. Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von fast 1,8 Promille. Der Radler erhielt eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5460125c-bac6-11e6-993e-ca28977abb01
10.Adventsgala der Chöre

Mit einem stimmungsvollen Programm sangen sich am Zweiten Advent der Neuruppiner A-cappella-Chor, der Kammerchor der Evangelischen Schule, die Ruppiner Kantorei, der Möhringchor und der Märkische Jugendchor in die Herzen der 500 Zuhörer in der Kulturkirche.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?