Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Brandstifter von Potsdam-Eiche gefasst

Er hat drei Kellerbrände gelegt Brandstifter von Potsdam-Eiche gefasst

Erst in der Nacht zu Sonntag hatte es in Potsdam-Eiche gebrannt. Zum wiederholten Male in kurzer Zeit und erneut in einem Hauskeller. Jetzt kann die Polizei einen Ermittlungserfolg verbuchen. Der mutmaßliche Brandstifter ist gefasst. Der Mann hat die Taten zugegeben. Das ist aber noch nicht alles.

Voriger Artikel
Radfahrer stirbt in Finsterwalde
Nächster Artikel
Acht Männer gegen eine Frau

Zuletzt hatte es in der Nacht zu Sonntag in Eiche gebrannt.

Quelle: Plönnig

Potsdam. Ein 19-jähriger Mann hat am Sonntag zugegeben, mindestens vier Brände in Potsdam gelegt zu haben. Durch das Geständnis des jungen Mannes ist nun eine Brandserie in Potsdam-Eiche aufgeklärt. Dort hatte es binnen weniger Wochen dreimal in einem Hauskeller gebrannt. Verletzt wurde dabei niemand. Aber es entstand erheblicher Schaden. In einem Fall wurde eine Wasserleitung zerstört, so dass es zu einem Wasserrohrbruch kam.

Zuletzt hatte es in der Nacht zu Sonntag in Eiche, in der Carl-Dähne-Straße, gebrannt. Rund 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Hausbewohner mussten kurzzeitig ihre Wohnungen verlassen. Einige verbrachten die Nacht bei Bekannten, weil im Haus die Stromleitungen zerstört wurden.

Der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter

Nun der Ermittlungserfolg der Polizei. Hinweise und Spuren führten sie zu dem 19-Jährigen. Er wurde festgenommen und am Sonntag verhört. Der junge Mann gestand, die drei Brände in der Carl-Dähne-Straße gelegt zu haben. Außerdem räumte er ein, ein Feuer in der Innenstadt gelegt zu haben.

Am Montag ist der Tatverdächtige einem Haftrichter vorgeführt worden. Nun sitzt der 19-Jährige in Untersuchungshaft. Der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter und ist bereits wegen Brandstiftung in Erscheinung getreten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?