Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Brandstiftung im Kiefernwald

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 11. Juli Brandstiftung im Kiefernwald

Unbekannte haben offenbar am Sonntagabend in einem Waldstück in der Nähe des Flugplatzwegs in Niedergörsdorf Feuer gelegt. 300 Quadratmeter Kiefernwald gerieten in Brand, die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Die Polizei stellte fest, dass das Feuer an mehreren Stellen entstanden war und fand die Reste von Brandbeschleunigern.

Voriger Artikel
Polizei fahndet nach „Benni“ und Kumpel
Nächster Artikel
Sattelzug in Flammen


Quelle: dpa

Niedergörsdorf: Brandstiftung im Wald.  

Am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr hat es auf einer Fläche von 300 Quadratmetern in einem Kiefernwald in der Nähe des Flugplatzweges in Niedergörsdorf gebrannt. Dort waren an mehreren Stellen gleichzeitig kleinere Waldbodenbrände ausgebrochen, die dann auch die Bäume erfassten. Die Flammen konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Auf der Fläche fand die Polizei Überreste von Brandbeschleunigern. Sie geht daher davon aus, dass die Feuer absichtlich gelegt wurden. Zeugen hatten kurz zuvor in der Nähe des Brandortes fünf bis sechs Kinder mit Fahrrädern gesehen, die auf dem Flugplatzweg aus Richtung Malterhausen in Richtung Altes Lager fuhren. Ob es einen Zusammenhang mit den Bränden gibt, ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei bittet die Kinder beziehungsweise deren Eltern, sich als mögliche Zeugen unter der Telefonnummer 03371/6000 bei der Polizeiinspektion Teltow-Fläming zu melden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 2000 Euro.

+++

Ludwigsfelde: Betrunkener verursacht Unfall

2,41 Promille stellte ein Atemtest bei einem 64-jährigen Autofahrer am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr fest, der auf der B101 bei Ludwigsfelde einen Unfall verursacht hatte. Er war mit seinem Pkw auf ein vorausfahrendes Fahrzeug aufgefahren. Dessen beide Insassen erlitten ein Schleudertrauma. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und stellte den Führerschein des Mannes sicher. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 4000 Euro.

+++

Blankenfelde: Zwei Leichtverletzte bei Kollision an Kreuzung

Zwei Autos sind am Montagmorgen gegen 6 Uhr auf der Kreuzung des Zossener Dammes mit dem Trebbiner Damm in Blankenfelde zusammengestoßen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein 20-Jähriger mit seinem Ford bei roter Ampel in die Kreuzung eingefahren, dabei stieß er dann mit einem vom Trebbiner Damm kommenden Pkw zusammen. Der 20-Jährige und die 54-jährige Fahrerin des anderen Pkw verletzten sich dabei leicht und kamen ins Krankenhaus. Der entstandene Schaden beträgt 2000 Euro.

+++

Blankenfelde: Heideland in Flammen

Eine Fläche von etwa 50 Quadratmetern Heideland und ein kleiner Holzstapel haben am Sonntagabend auf einem Grundstück in der Nähe der Bahnbrücke in der Carl-von-Ossietzky-Straße in Blankenfelde gebrannt. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

+++

Dahlewitz: Schultür angebrannt

Unbekannte haben über das Wochenende die Eingangstür der Herbert-Tschäpe-Oberschule in Dahlewitz angekokelt. Das Türblatt wurde durch die Flammen und die Hitzeentwicklung beschädigt. Offensichtlich sind die Flammen aber von selbst erloschen. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf etwa 1500 Euro. Der Hausmeister der Schule hatte die Brandrückstände bei Arbeitsbeginn am Montagmorgen festgestellt. Hinweise zu der Tat nimmt die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter der Telefonnummer 03371/6000 oder über die Internetwache unter der Internetadresse www.polizei.brandenburg.de entgegen.

+++

Luckenwalde: Auto mit Böller beschädigt

Unbekannte Täter haben in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag gegen 2.30 Uhr einen Böller unter dem Scheibenwischer eines in der Arndtstraße in Luckenwalde abgestellten Autos gezündet. Durch die Explosion wurden die Windschutzscheibe, der Scheibenwischer und der linken Außenspiegel des Pkw beschädigt. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Blankenfelde: Kabeltrommeln und Maschinen gestohlen

Auf dem ehemaligen Kasernengelände am Jühnsdorfer Weg in Blankenfelde sind am Wochenende unbekannte Täter in mehrere Garagen eingebrochen.Sie ließen dort einige Kabeltrommeln und einen Koffer mit diversen Maschinen mitgehen. Der Schaden wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Luckenwalde: Einbruch in Cafeteria

Unbekannte sind in der Nacht von Sonntag zu Montag in eine Cafeteria in Luckenwalde eingebrochen. Sie öffneten gewaltsam ein Fenster, drangen in das Gebäude ein und durchwühlten es. Sie ließen eine Kassette mit Bargeld und diverse Küchengeräte mitgehen. Der Gesamtschaden wird mit etwa 600 Euro angegeben. Die Polizei sicherte Spuren.

+++

Niedergörsdorf: Positiver Drogentest bei zwei Autofahrern

Polizisten haben bei einem Einsatz rund um das Freqs-of-Nature-Festival in Niedergörsdorf bei zwei Autofahrern Ausfallerscheinungen bemerkt, die auf Drogenkonsum hinwiesen. Ein Vortest bei den 40 und 33 Jahre alten Männern reagierte positiv. Eine Blutprobe wurde angeordnet.

+++

Luckenwalde: Kollision mit Reh

Eine Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Teltow-Fläming stieß mit ihrem Wagen am Montag gegen 5.30 Uhr auf der Berkenbrücker Chaussee in Luckenwalde mit einem plötzlich aus dem Dickicht kommenden Reh zusammen. Das Fahrzeug blieb mit einem Schaden in Höhe von circa 200 Euro fahrbereit. Das Reh verendete, der zuständige Jagdpächter kümmerte sich um das Tier.

+++

Kliestow: Unfall beim Einparken

Beim Einparken in der Chausseestraße in Kliestow ist ein Autofahrer aus dem Kreis Teltow-Fläming am Sonntag gegen 16.30 Uhr mit seinem Wagen gegen ein anderes Auto gefahren. Der Sachschaden beträgt etwa 400 Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?