Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Busfahrer wird rassistisch beleidigt

„Sieg-Heil“-Rufe in Berlin Busfahrer wird rassistisch beleidigt

Rassistische Attacke auf einen Busfahrer in Berlin-Lankwitz: Zwei Männer haben dort einen 28-Jährigen BVG-Busfahrer beleidigt und geschlagen. Mutige Fahrgäste sind dazwischen gegangen, konnten eine Eskalation aber nicht verhindern. Erst als die Polizei zu einem rabiaten Mittel griff, konnten die Männer unter Kontrolle gebracht werden.

Voriger Artikel
Jugendlicher kracht frontal gegen Baum
Nächster Artikel
Ohne Führerschein, aber mit Drogen


Quelle: dpa

Berlin-Lankwitz. In Berlin-Lankwitz ist es am Donnerstagabend zu einer fremdenfeindlichen Attacke auf einen BVG-Busfahrer gekommen. Der 28-jährige Mann musste danach seinen Dienst abbrechen.

Am S-Bahnhof Lankwitz hatten zwei Männer gegen 20.20 Uhr den BVG-Bus betreten. Die 44 und 49 Jahre alten Männer fingen sofort an, den aus dem Senegal stammenden Busfahrer zu beleidigen. Der versuchte die Schmähungen zunächst zu überhören. Weil er jedoch in einem fort von den beiden Betrunkenen weiter beleidigt und beschimpft wurde, stoppte er wenig später und forderte die Männer auf, den Bus zu verlassen.

Darauf reagierten die Beiden jedoch sehr aggressiv und attackierten den 28-Jährigen. Nur weil couragierte Fahrgäste einschritten und die aggressiven Männer zurückhielten und zunächst beruhigen konnten, konnte Schlimmeres verhindert werden. Doch die Situation hielt nicht lange an. Als der Busfahrer in seine Fahrerkabine zurückgehen wollte, folgten ihm die Männer und schubsten ihn gegen die Scheibe des Busses. Wieder griffen Fahrgäste ein. Ihnen gelang es nun, die beiden Männer bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Erst als die Polizei die Männer fesselte, beruhigte sich die Lage. Sie wurden mit zur Wache genommen, wo ihre Personalien überprüft wurden. Danach konnten sie wieder gehen.

Weil die Männer den Busfahrer nicht nur rassistisch beleidigt, sondern im Bus auch noch „Sieg Heil“ riefen und andere Fahrgäste beleidigt hatten, warten auf die Männer nun mehrere Verfahren. Gegen sie wird ermittelt wegen Beleidigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?