Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Busfahrerin an den Busen gegrapscht

Sexuelle Belästigung Busfahrerin an den Busen gegrapscht

Eine Linienbusfahrerin wurde am Mittwochabend in Ludwigsfelde sexuell belästigt. Der letzte Fahrgast griff ihr unvermittelt an den Busen und er entblößte sein Geschlechtsteil. Der Frau gelang es nach kurzem Handgemenge, den Mann aus dem Bus zu befördern. Er flüchtete.

Voriger Artikel
Frau rettet sich mit Sprung aus dem 5. Stock
Nächster Artikel
Vermisster Clemens wohlbehalten wieder da



Quelle: dpa

Ludwigsfelde. In Ludwigsfelde ist Mittwochnacht gegen 22 Uhr eine Busfahrerin durch einen unbekannten Mann sexuell belästigt worden. Das teilt die Polizei mit. Die Berufskraftfahrerin der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) war auf der Linie 702 von der Haltestelle „Zum Röthepfuhl“ zum „Birkengrund“ unterwegs, als sich ihr der Fahrgast näherte und ihr unvermittelt an die Brust griff. Die Frau versuchte den Angriff mit den Händen abzuwehren. Davon ließ sich der Mann aber nicht beirren.

Angreifer flieht Richtung Brandenburgische Straße

Zum Glück konnte die Frau den Bus wenige Sekunden später an der Haltestelle „Birkengrund“ anhalten. Sie versuchte den Mann, der noch der einzige Fahrgast war, aus dem Bus zu drängen. Dabei wurde er noch zudringlicher. Er entblößte sein Geschlechtsteil und wollte der Frau in den Schritt greifen. Sie wehrte sich, schob den Angreifer aus den Bus und schloss die Türen. Der Mann lief daraufhin durch die Unterführung des Bahnhofes in Richtung Brandenburgische Straße davon. Unter Schock fuhr Busfahrerin anschließend ins Depot zurück und rief die Polizei.

Sie beschrieb ihren Angreifer als etwa 20 bis 30 Jahre alten Schwarzafrikaner. Er sei etwa 1,80 Meter groß, hat kurze, krause Haare und war zur Tatzeit mit einer dunklen Hose und einer schwarzen Strickjacke bekleidet. Die Polizei wollte die noch unter Schock stehende Frau am Donnerstag noch einmal befragen, so Jana Birnbaum, Sprecherin der Polizeidirektion West.

VTF prüft Maßnahmen, um Angriffe künftig zu verhindern

Bei der VTF in Luckenwalde dachte man am Donnerstag über geeignete Maßnahmen nach, um künftig solche Angriffe auf Busfahrerinnen zu verhindern. Weiter wollte sich Sabine Müller, Bereichsleiterin Verkehr, zu dem Fall noch nicht äußern. Die Kripo ermittelt wegen sexueller Nötigung.

Hinweise zur Identität des Täters an die Polizeiinspektion Luckenwalde unter der Telefonnummer 0 33 71/60 00 .

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?