Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
CDU: Vorfälle sind nicht hinzunehmen

Pegida in Potsdam CDU: Vorfälle sind nicht hinzunehmen

Potsdams Christdemokraten sind strikt gegen linke und rechte Gewalt und fordern, die Rädelsführer der Ausschreitungen zur Rechenschaft zu ziehen.

Voriger Artikel
Rentnerin in Jüterbog angefahren
Nächster Artikel
Fahrerflucht nach Unfall

CDU-Fraktionschef Matthias Finken ist gegen linke und rechte Gewalt.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Vorfälle im Zusammenhang mit der Pegida-Demonstration vom Montagabend sind für die CDU in Potsdam auf keinen Fall hinnehmbar und „aufs schärfste zu verurteilen“. Die Vorkommnisse müssten im Detail analysiert und ausgewertet werden, um mit entsprechenden Gegenstrategien ein derartiges Chaos in Zukunft zu verhindern, erklärte Fraktionschef Matthias Finken am Dienstag gegenüber der MAZ: „ Wir dürfen weder rechte noch linke Gewalt akzeptieren und müssen vor allem den Rädelsführern der Chaoten entschieden entgegentreten.“ Die Potsdamer, die sich nach dem Motto „Potsdam bekennt Farbe“ zusammengefunden haben, hätten ein Recht auf eine friedliche und gefahrlose Demonstration. Es müsse daher sichergestellt werden, dass in Potsdam Demonstrationen friedlich verlaufen und die Teilnehmer keine Sorge um ihre Gesundheit haben müssen.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
69e0b352-0edb-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Demo gegen Abschiebung in Neuruppin

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ hatte zu einer Kundgebung gegen die Abschiebung von Flüchtlingen – insbesondere nach Afghanistan – aufgerufen. Über 100 Menschen versammelten sich auf dem Schulplatz.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?