Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Casino-Angestellte gefesselt und beraubt

Überfall in Potsdam-Kirchsteigfeld Casino-Angestellte gefesselt und beraubt

Am frühen Montagmorgen haben zwei unbekannte Männer ein Spielcasino im Potsdamer Kirchsteigfeld überfallen und ausgeraubt. Dabei gingen sie brutal gegen die einzige Angestellte vor.

Voriger Artikel
Wittenberge: Autos wegen Blumentopf gerammt
Nächster Artikel
Kinder bewerfen Fahrgastschiff mit Steinen


Quelle: dpa (Archiv)

Potsdam. Am Montagmorgen gegen 2.30 Uhr betraten zwei unbekannte maskierte Männer ein Spielcasino im Potsdamer Kirchsteigfeld.

Die Männer schubsten die 50-jährige Angestellte zu Boden und forderten Bargeld. Nachdem die Männer das Bargeld bekommen hatten, fesselten sie die Frau und flüchteten nach Zeugenangaben in einem dunklen Pkw in Richtung Ricarda-Huch-Straße.

Die 50-Jährige konnte sich befreien und alarmierte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Ergreifen der Männer. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die Frau, die keine Verletzungen aufwies.

Die Männer wurden wie folgt beschrieben:

1. Person:

ca. 190 cm groß
stabile Figur
helle Hose
grünes Kapuzenshirt
Basecap
Handschuhe
dunkle Hautfarbe

2. Person:

ca. 190 cm groß
stabile Figur
blaue Jeans
braunes Kapuzenshirt
Basecap
Handschuhe
sprach Deutsch ohne Akzent

Die Polizei fragt: Wer hat die Männer am frühen Morgen des 4. Juli 2016 im Bereich des Spielcasinos Dorothea-Schneider-Straße in Potsdam gesehen, oder wer kann sachdienliche Hinweise zu dem dunklen Pkw geben?

Hinweise unter der Telefonnummer (0331) 5508 1224 an die Polizeiinspektion Potsdam.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?