Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Cottbus: 34-Jähriger schwer bewaffnet am Bahnhof

Mann hat Pistolen und Messer bei sich Cottbus: 34-Jähriger schwer bewaffnet am Bahnhof

Ein verwirrter Mann hat Mittwochmorgen am Bahnhof in Cottbus für Aufregung gesorgt. Mit mehreren Pistolen und Messern ist er unterwegs gewesen - für die Polizei ist Mann zwar kein Unbekannter. Aber der Fall ist mindestens rätselhaft.

Cottbus, Bahnhof 51.7587 14.31486
Google Map of 51.7587,14.31486
Cottbus, Bahnhof Mehr Infos
Nächster Artikel
Autotank leer, Insassen voll

Diese Waffen hatte der 34-Jährige bei sich.

Quelle: Polizei

Cottbus. Sechs Pistolen, Munition und fünf Messer - mit dieser gefährlichen Waffensammlung ist am Mittwochmorgen ein 34-jähriger Mann am Bahnhof in Cottbus aufgegriffen worden. Der Mann war den Polizisten zunächst wegen seines ungewöhnlich großen Koffers aufgefallen, den er bei sich führte. Außerdem machte der Mann einen verwirrten und abwesenden Eindruck.

Als die Bundespolizisten den Mann ansprachen und wenig später seinen Koffer kontrollierten staunten sie nicht schlecht über das Waffenarsenal. In kleineren, einzelnen Koffern befanden sich die Pistolen. Außerdem waren Munition und mehrere Messer darin.

34-Jährige bereits polizeibekannt

Der Mann wirkte aber nicht bedrohlich, weder auf Fahrgäste noch auf die Polizisten. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Der 34-jährige Deutsche ist bei der Polizei bereits bekannt wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Auch für die Waffen, die er im Koffer hatte, konnte der Mann keine Berechtigungsscheine vorlegen.

Die Herkunft der Waffen ist noch nicht klar. Auch, warum der Mann am Morgen mit den Waffen am Bahnhof unterwegs war, kann noch nicht gesagt werden.

Eine Polizeisprecherin sagte, dass der Mann nach der Kontrolle zunächst auf die Wache gebracht wurde. Später kam er wegen seines verwirrten Zustands in eine Klinik, wo er untersucht wurde. Gegen den Mann, der aus Lübben stammt, wird nun erneut wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?