Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Däne prellte in Garlin die Zeche

Unangenehmer Kneipenbesucher Däne prellte in Garlin die Zeche

Ein Dänischer Zechpreller ist am Sonnabendmorgen von der Polizei gestoppt und ins Gewahrsam genommen worden. Zuvor hatte er den Wirt einer Bar in Garlin angegriffen und war selbst mit Pfefferspray vertrieben worden.

Voriger Artikel
Prignitz: Gefährlicher Wildwechsel
Nächster Artikel
Überschlag: 20-jährige Fahrerin verletzt


Quelle: Fotolia

Garlin. Ein 46-jähriger Däne hatte am Sonnabendmorgen bis gegen 3 Uhr in einer Bar in Garlin mit einem zweiten Dänen getrunken, wollte dann aber seine Zeche nicht bezahlen. Zunächst kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Folge der Däne sowohl den 40-jährigen Wirt als auch dessen 35-jährige Lebensgefährtin angriff. Der Wirt wehrte sich mit Pfefferspray, woraufhin der 46-Jährige den Gastraum verließ und mit seinem PKW in unbekannte Richtung davonfuhr. Der zweite Däne blieb währenddessen in der Bar.

Polizisten stoppten den Zechpreller dann aber und unterzogen ihn eines Atemalkoholtest. Ergebnis: 1,66 Promille. Dem 46-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt. Wegen der Wirkung des Pfeffersprays musste der Mann in einem Rettungswagen behandelt werden und kam dann zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam. Zuvor war ihm Blut abgenommen worden und auch seine offene Rechnung beglich er.

Insgesamt wurden zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung beziehungsweise Sachbeschädigung sowie eine Anzeige wegen der Trunkenheitsfahrt aufgenommen. Ermittelt wird auch gegen den Wirt wegen des Pfefferspray-Einsatzes.

Nach Ausnüchterung und Vernehmung ist gegen den 46-Jährige eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4000 dänischen Kronen erhoben worden. Diese bezahlte er unverzüglich und verließ im Anschluss die Polizeiinspektion Prignitz wieder.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?