Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Meldung der Polizei im Wortlaut

Demo-Abend in Potsdam Die Meldung der Polizei im Wortlaut

Rund 800 Polizisten sind am Mittwochabend Potsdam im Einsatz gewesen, um Demonstrationen von Pegida-Anhängern und deren Gegnern abzusichern. Die Polizei spricht von einem ruhigen Abend mit zwei kleineren Zwischenfällen. Wir dokumentieren die Meldung der Polizei im Wortlaut.

Voriger Artikel
Sportflugzeug gerät in Flammen – Totalschaden
Nächster Artikel
Radfahrer von Laster erfasst und schwer verletzt

Die Polizei sicherte die Demos mit rund 800 Polizisten.

Quelle: Stähle

Potsdam. „Durch den Einsatz starker Kräfte hat die Polizeidirektion West am heutigen Mittwochabend ein weiteres Mal die Durchführung verschiedener Demonstrationen in der Landeshauptstadt gewährleistet. Erneut hatten Vertreter der „Pogida“ einen Aufzug angemeldet, worauf insgesamt drei verschiedene Gegenversammlungen angemeldet wurden. Aufgabe der Polizei war es auch in diesem Fall, das verfassungsgemäße Grundrecht auf Versammlungsfreiheit für alle Versammlungen zu sichern und Störungen zu unterbinden.

Unsere Berichterstattung:

– So lief der Demo-Abend: Der Liveticker zum Nachlesen

– Skurille Fahrradaktion stört Pogida-Demo

– Das Führungschaos bei Pogida geht weiter

Die Versammlungen von „Pogida“ sowie zwei Gegenversammlungen sollten im Stadtzentrum im Bereich zwischen Hauptbahnhof und Breite Straße / Lustgarten stattfinden. Eine weitere Gegenversammlung sollte als Aufzug aus Babelsberg bis zum Hauptbahnhof führen. Alle Versammlungen konnten ohne nennenswerte Störungen ablaufen.

In der Nähe des Antreteplatzes der „Pogida“ hatten bisher Unbekannte zwei Fahrräder mit laufenden Lautsprecherboxen zurückgelassen. Aufgrund der übermäßigen Lautstärke dieser Boxen wurden diese sichergestellt. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein.

Kurz nach Beginn des Aufzuges der „Pogida“ versuchten einige wenige Personen, diesen zu stören. Die Personen hatten eine Absperrung überwunden und die Teilnehmer des Aufzuges beleidigt. Einsatzkräfte drängten die Störer ab.

Der Einsatz zur Sicherung der Demonstrationen führte am Nachmittag und Abend zu teils erheblichen Verkehrseinschränkungen im Potsdamer Stadtzentrum. Auch der öffentliche Nahverkehr kam in diesem Bereich zeitweise zum Erliegen.

Insgesamt hatte die Polizeidirektion West etwa 800 Beamte von der Landespolizei Brandenburg sowie aus Berlin und Niedersachsen im Einsatz. Die Bundespolizei unterstützte den Einsatz mit eigenen Sicherungsmaßnahmen im Bereich des Potsdamer Hauptbahnhofes.

Polizeiführer Scharf äußerte sich zum Einsatzende zufrieden, dass alle Demonstrationen friedlich verliefen. Die erheblichen Verkehrseinschränkungen waren jedoch notwendig, um einen friedlichen Verlauf aller Versammlungen zu gewährleisten.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fc8957d2-db1d-11e6-995b-d2185f2c1dd5
19. Potsdamer Stadtsportball

Der Potsdamer Stadtsportbund kürte die Nachwuchssportler des Jahres.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?