Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Diebe klauen Wasserhähne im Innenministerium

Einbruch in Neubau Diebe klauen Wasserhähne im Innenministerium

Unbekannte sind in den Neubau des Bundesinnenministeriums eingebrochen und haben Wasserhähne, Computer und Büromaterial im großen Stil gestohlen. Es ist nicht das erste Mal, dass in der Hauptstadt in ein wichtiges Gebäude eingebrochen und etwas gestohlen wurde.

Voriger Artikel
Unbekannte beschädigen Baufahrzeug
Nächster Artikel
Diebe räumen Sattelkammer aus

Diebe sind in den Neubau des Bundesinnenministeriums eingebrochen und haben unter anderem Wasserhähne gestohlen.

Quelle: dpa

Berlin . Im Neubau des Bundesinnenministeriums in Berlin sind kurz vor oder beim Einzug der Behörde Computer und Büromaterial gestohlen worden. Die Diebe hätten aus manchen Büros „alles rund um den Schreibtisch“ mitgenommen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Schon auf der Baustelle des Gebäudes zwischen Bundeskanzleramt und Hauptbahnhof hatte Kriminelle Maschinen, Buntmetall, Werkzeuge und persönliche Dinge der Bauarbeiter gestohlen.

Den Diebstahl von Wasserhähnen und anderer Sanitärausstattung, von dem die „Berliner Zeitung“ berichtet hatte, bestätigte die Polizei nicht. 34 Anzeigen wegen Diebstahls gingen bei der Polizei seit Januar 2013 ein. Die meisten wurden von den Baufirmen gestellt.

Das neue Gebäude des Innenministeriums war im Frühjahr fertig geworden. Die Beamten zogen Ende April ein. „Seitdem wir umgezogen sind, haben wir keine Diebstähle zu beklagen“, sagte Ministeriumssprecher Johannes Dimroth. Es habe nur einige technische Probleme bei der Beleuchtung und bei Türen oder Fenstern gegeben. Zudem seien einige Toiletten nicht in Betrieb gewesen. Diese Schwierigkeiten hätten aber nichts mit Kriminellen oder Diebstählen zu tun gehabt und seien weitgehend behoben.

Während der Bauzeit war die Bundespolizei für „sicherheitsrelevante Dinge“ zuständig, besonders für die Kontrolle am Eingang der Baustelle. Die Bewachung des gesamten Geländes gegen Diebe gehörte aber nicht zu den Aufgaben der Polizei.

Erst im März war in der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in der Hauptstadt der Diebstahl von Wasserhähnen entdeckt worden. Dort entstanden schwere Wasserschäden, als die Hauptwasserhähne geöffnet wurden und das Wasser aus offenen Leitungen schoss.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?