Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Perleberg: Diesmal Anzeige gegen AfD-Mann

27-Jähriger dreht Spieß um Perleberg: Diesmal Anzeige gegen AfD-Mann

In der Prignitz muss sich die Polizei derzeit mit einem Streit zwischen AfD-Politikern und Gegnern der Rechtspopulisten beschäftigen. Zunächst ist ein 27-Jähriger von einem AfD-Mitarbeiter wegen Bedrohung und Beleidigung angezeigt worden. Jetzt geht es in die nächste Runde. Nun wird der AfD-Mann angezeigt.

Voriger Artikel
Transporterfahrer mit 3,48 Promille auf A 24
Nächster Artikel
Zwei Einbrüche in Großbeerener Geschäfte

Ein AfD-Plakat bei einer Demonstration in Halle.

Quelle: dpa-Zentralbild

Perleberg. Nachdem ein 27-Jähriger am Mittwoch in Perleberg von der Polizei befragt worden war, weil er einem Mitarbeiter der Partei Alternative für Deutschland (AfD) mit Mord gedroht hatte, begab er sich seinerseits zur Polizei. Er erstattete dort Anzeige wegen Beleidigung gegen den AfD-Mitarbeiter. Die Ermittlungen des Staatsschutzes der Direktion Nord dauern entsprechend an.

Wie berichtet, hatte es am Mittwoch in Perleberg im Büro des AfD-Landtagsabgeordneten Rainer von Raemdonck in der Wittenberger Straße eine verbale Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gegeben. Dabei soll der 27-Jährige unter anderem mit den Worten gedroht haben: „Wir stechen dich ab“. Er gab das später gegenüber der Polizei zu.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Rainer von Raemdonck

Der AfD-Landtagsabgeordnete Rainer von Raemdonck.

Quelle: AfD

Erst der Mittelfinger, dann die Morddrohung

Laut einer Polizeisprecherin ist dem verbalen Streit eine Provokation vorausgegangen. Der 27-Jährige hatte dem AfD-Mitarbeiter zunächst den Mittelfinger entgegengestreckt. Als daraufhin zur Rede gestellt wurde, kam es zu der Drohung. Als Motiv gab der Mann an, dass er die AfD-Politik ablehne. Die Alternative für Deutschland fällt besonders in der Flüchtlingsdebatte immer wieder mit populistischen Äußerungen auf.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?