Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Einbrecher greift Passanten und Polizei an

Mann begeht mehrere Straftaten Einbrecher greift Passanten und Polizei an

Ein 36-jähriger Mann hat am Sonntagnachmittag in Luckenwalde mehrere Straftaten begangen. Zunächst versuchte er in einen Supermarkt einzudringen, anschließend schlug er auf offener Straße mit seiner Tasche auf eine 77-jährige Frau sowie ein vierjähriges Kind ein. Mit Hilfe eines Zeugen wurde er festgenommen.

Voriger Artikel
Mann (36) schlägt Kind mit Einkaufstasche
Nächster Artikel
Senior stürzt vor U-Bahn und stirbt



Quelle: dpa

Luckenwalde. Ein 36-jähriger Mann hat am Sonntag in Luckenwalde mehrere Straftaten begangen. Eine Zeugin informierte gegen 12.40 Uhr die Polizei, dass ein Mann in den Vorraum eines geschlossenen Supermarktes eingedrungen sei. Als Polizeibeamte dort eintrafen, kam ihnen der Eindringling, der offensichtlich die Schiebetür zum Vorraum, wo sich ein Bäckerladen befindet, gewaltsam geöffnet hatte, entgegen.

Nach ersten Erkenntnissen war es dem Einbrecher nicht gelungen, in den nochmals gesicherten Verkaufsraum vorzudringen. Die Polizei leitete nach Feststellung seiner Identität ein Ermittlungsverfahren weg

Kurz darauf tauchte der Mann in der Polizeiinspektion auf und machte sich in einem Schreibraum zu schaffen. Ein Schaden entstand nicht, der Kameruner wurde aus dem Haus verwiesen.

Am Nachmittag wurde die Polizei darüber informiert, dass der selbe Mann mit seiner gefüllten Einkaufstasche einer 77-jährigen Passantin und einem vierjährigen Mädchen, das mit seiner Mutter unterwegs war, ins Gesicht schlug. Tatorte waren der Mühlenweg und die Straße Burg. Die 77-jährige Frau hatte nach Polizeiangaben Schmerzen und eine Rötung im Gesicht, das Kind erlitt einen Schock und hatte Schwellungen im Gesicht. Durch die Hilfe eines aufmerksamen Zeugen konnte schließlich eine Funkstreifenwagenbesatzung den Verdächtigen in der Poststraße stellen

Der 36-Jährige versuchte bei der Festnahme, einem Beamten in die Hand zu beißen, zerfetzte aber nur den Lederhandschuh. Ihm wurden Handfesseln angelegt. Der 36-Jährige war nicht betrunken, ein Arzt bescheinigte die Gewahrse.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
bbd4982e-864d-11e7-86fa-243a610264af
DDR-Bauten an der Breite Straße – gestern und heute

Die Wilhelm-Külz-Straße in Potsdam heißt seit 1992 wieder Breite Straße. Die DDR ist Geschichte, aber einige Bauten haben sich gehalten.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?