Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Einbrüche in Wohnhäuser

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 22. Februar Einbrüche in Wohnhäuser

In Bestensee und Zeuthen sind am Wochenende Unbekannte in Wohnhäuser eingebrochen. In ein Haus an der Pätzer Fernstraße in Bestensee waren die Täter durch ein Kellerfenster eingedrungen. Und im Zeuthener Wohngebiet am Papenberg waren Diebe in ein Einfamilienhaus an der Schulzendorfer Straße eingebrochen.

Voriger Artikel
Kinder im Schlafanzug und allein unterwegs
Nächster Artikel
Cottbus: mit Stickstoff beladener Lkw kippt um



Quelle: dpa

Bestensee: Einbrüche in Wohnungen.  

Unbekannte sind am Wochenende in ein Wohnhaus an der Pätzer Fernstraße in Bestensee eingebrochen. Sie drangen durch ein Kellerfenster ein, mussten dann aber an einer gesicherten Tür aufgeben. Dennoch verursachten sie einen Schaden von etwa 1000 Euro. Im Zeuthener Wohngebiet am Papenberg waren Diebe in ein Einfamilienhaus an der Schulzendorfer Straße eingebrochen. Sie entwendeten Computertechnik und Wertgegenstände. Ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand. In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen und an den Tatorten Spuren gesichert.

+++

Königs Wusterhausen: Mutmaßliche Graffiti-Sprayer gestellt

Eine Gruppe von vermummten Personen ist der Polizei am Sonntag kurz vor 17.30 Uhr gemeldet worden. Sie sollen an der Unterführung der B 179 in der Luckenwalder Straße in Königs Wusterhausen Pyrotechnik gezündet haben. Bei der Überprüfung stellte die Polizei fest, dass an der Wand der Unterführung der Schriftzug „Rot Front zerschlagen“ aufgesprüht wurde. Bei der Fahndung wurden im Stadtgebiet zwei Autos mit je fünf Personen im Alter von 26 bis 49 Jahren festgestellt. Bei der Kontrolle der Fahrzeuge konnten Propaganda- und Vermummungsmaterial sowie Hiebwaffen sichergestellt werden. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verdachtes von Verstößen gegen das Waffengesetz eingeleitet.

+++

Zeuthen: Diebe festgenommen

Montagnacht ist die Polizei nach Zeuthen in die Otto-Nagel-Allee gerufen worden. Gegen 0.30 Uhr hatte dort ein Zeuge einen weißen VW-Transporter mit ukrainischen Kennzeichen bemerkt, dessen Fahrer beim Ansprechen mit hoher Geschwindigkeit in Richtung S-Bahnhof geflüchtet war. Die Polizei konnte das Fahrzeug in Berlin auf dem Adlergestell stoppen und die Fahrer kontrollieren. Im Transporter wurden Kompletträder, Reifen, Baustellenmaterial und Werkzeug gefunden. Die beiden 26 und 29 Jahre alten ukrainischen Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen.

+++

Groß Köris: Ferienhaus aufgebrochen

Unbekannte Diebe sind am Wochenende auf die Baustelle eines Ferienhauses am Prieroser Weg in Klein Köris eingebrochen. Sie stahlen Werkzeuge und Baumaterialien. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Auskünfte des Besitzers.

+++

Groß Köris: Auffahrunfälle auf der A 13

Auf der A 13 zwischen den Anschlussstellen Teupitz und Groß Köris ist am Montagmorgen kurz nach 8.15 Uhr ein Peugeot-Wohnmobil auf einen Pkw Opel aufgefahren. Es entstand ein Schaden von etwa 8000 Euro. Nahezu zeitgleich nur wenige Meter weiter kollidierte ein VW-Transporter mit einem Audi-Geländewagen. Auch hier wurde der Schaden auf etwa 8000 Euro geschätzt. Verletzt wurde bei beiden Unfällen niemand. Um 9.30 Uhr konnten alle Fahrspuren wieder frei gegeben werden, nachdem die havarierten Fahrzeuge geborgen waren.

+++

Schönefeld: Fahrerflucht nach Unfall

Zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Ausfahrt Rangsdorf hat am Montagmorgen ein Lkw beim Spurwechsel einen neben ihm fahrenden Pkw Audi gegen die Mittelschutzplanke gedrückt. Während der Lkw-Fahrer seine Tour in Richtung West fortsetzte, erlitt die Fahrerin des Pkw leichte Verletzungen. Am Audi entstand ein Schaden von etwa 19 000 Euro. Er musste abgeschleppt werden. Gegen den Lkw-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.

+++

Schönefeld: Pkw und Lkw zusammengestoßen

Ein Pkw Audi und ein Lkw MAN sind am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr in der Waßmannsdorfer Chaussee in Schönefeld zusammengestoßen. Es entstand ein Schaden von insgesamt etwa 4000 Euro. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

+++

Schönefeld: Rucksack gestohlen

Ein unbekannter etwa 30-jähriger Mann südländischen Aussehens hat am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr einen Mann im Regionalexpress RE 7 abgelenkt und ihm anschließend den Rucksack gestohlen. Der Dieb ließ Geld fallen, so dass ihm der Reisende beim Aufsammeln des Geldes half. Diesen Moment nutzte der Dieb, um sich den Rucksack zu greifen und am Bahnhof Schönefeld aus dem Zug zu rennen. Zur Beute zählen neben dem Rucksack eine Kamera der Marke Samsung, ein Objektiv und zwei Speicherkarten im Gesamtwert von etwa 3000 Euro. Die Polizei ermittelt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5460125c-bac6-11e6-993e-ca28977abb01
10.Adventsgala der Chöre

Mit einem stimmungsvollen Programm sangen sich am Zweiten Advent der Neuruppiner A-cappella-Chor, der Kammerchor der Evangelischen Schule, die Ruppiner Kantorei, der Möhringchor und der Märkische Jugendchor in die Herzen der 500 Zuhörer in der Kulturkirche.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?