Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Einem Touristen in Berlin den Arm ausgekugelt

Angriff auf schwules Paar Einem Touristen in Berlin den Arm ausgekugelt

Wiederholt gibt es in Berlin Ausschreitungen gegen Homosexuelle. Am Montagabend greift ein 31-Jähriger im Stadtteil Schöneberg ein schwules Paar an, das in Berlin Urlaub macht. Der Angreifer belässt es nicht bei Beleidigungen, sondern bespuckt die Männer und wird massiv gewalttätig. Passanten haben nicht tatenlos zugesehen.

Voriger Artikel
Brand in Wohnhaus entpuppt sich als Fehlalarm
Nächster Artikel
Airbags verletzen Autofahrerin
Quelle: dpa

Berlin. Ein 31-Jähriger, der Montagabend ein homosexuelles Paar in Berlin-Schöneberg zunächst beleidigt, angespuckt und schließlich auch körperlich attackiert hat, wurde von Passanten festgehalten und von der Polizei festgenommen.

Nach bisherigen Ermittlungen waren gegen 21.30 Uhr die beiden 39 und 24 Jahre alten Männer, die sich derzeit als Touristen in Berlin aufhalten, in der Motzstraße unterwegs. Als der Ältere seinen Freund auf dem Bürgersteig umarmte, soll der 31-Jährige plötzlich auf die beiden zugekommen sein und sie beleidigt und bespuckt haben.

Als der 39-Jährige den ihm Unbekannten daraufhin in englischer Sprache zur Rede stellte und aufforderte, das zu unterlassen, soll der Mann ihn abermals bespuckt und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Bei der Auseinandersetzung soll der Angreifer den 39-Jährigen zu Boden gebracht und mehrfach auf ihn eingetreten haben.

Als daraufhin Passanten zu Hilfe eilten, flüchtete der aggressive Mann zunächst, konnte jedoch von weiteren Passanten bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten festgehalten werden.

Der 39-Jährige musste aufgrund eines ausgekugelten Arms und diverser Schürfwunden ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?