Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Eisbären-Fans werden nach Sieg verprügelt

Berlin Eisbären-Fans werden nach Sieg verprügelt

Böses Ende eines Eishockey-Spiels für Eisbären-Fans. Nach dem Sieg ihrer Mannschaft gegen die Straubing-Tigers hatten sie sich noch fröhlich auf den Heimweg gemacht. Drei Fans der Tigers gefiel diese Fröhlichkeit gar nicht. Sie beleidigte die Eisbären-Fans, wenig später eskalierte die Situation. Die Polizei konnte Schlimmeres verhindern.

Voriger Artikel
Hubschrauber-Einsatz: Bewaffnete auf Dach
Nächster Artikel
Schwer verletzt: Hund beißt Kind ins Gesicht

Fans der Berliner Eisbären.

Quelle: dpa

Berlin. Es war eigentlich ein schöner Abend für die Eisbären-Fans gewesen. Ihre Mannschaft hatte am Sonntag in der Mehrzweckhalle am Ostbahnhof knapp gegen die Straubing Tigers aus Bayern gewonnen. Die Eisbären entschieden das Spiel mit 2:1 für sich.

Fröhlich machte sich die fünfköpfige Familie auf den Heimweg. Doch die Fröhlichkeit sollte nicht lange dauern. Denn die Eisbären-Fans kamen auf ihrem Heimweg an einem Fanbus der Straubing-Tigers vorbei. Drei Fans hatten die knappe Niederlage offenbar noch nicht verdaut und beleidigten die Berliner Fans. Doch bei Beleidigungen sollte es nicht bleiben. Die Straubing-Fans schubsten und prügelten auf die Anhänger der Eisbären ein. Zwei Berliner stürzten, auf sie auch auf dem Boden sitzend eingetreten. Sie wurden leicht verletzt.

Polizisten, die in der Nähe waren, konnten eingreifen, die Fans trennen und Schlimmeres verhindern. Einem Berliner Fan wurde bei der Attacke ein Schal gestohlen. Die Straubing-Fans, die im Bus auf die Abfahrt warteten, weigerten sich, den Schal herauszurücken. Die Polizei erwirkte einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss und konnte außerdem die drei Straubing-Schläger (17, 45 und 47Jahre) festnehmen. Gegen sie wird nun ermittelt wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Raubes.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?