Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Elektroherd löst Brand aus

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 28. April Elektroherd löst Brand aus

In einem Wohnhaus in der Wildauer Wagnerstraße hat es am Donnerstagmorgen gebrannt. Feuerwehrleute retteten die 93-jährige Bewohnerin und brachten sie zur Behandlung ins Krankenhaus. Ihre Wohnung ist vorläufig nicht mehr bewohnbar, weitere Personen waren nicht in Gefahr.

Voriger Artikel
Angetrunkene Autofahrer erwischt
Nächster Artikel
Paar liegt wochenlang tot in Wohnung



Quelle: dpa

Wildau: Feuer in Wohnhaus.  

Am Donnerstagmorgen gegen 7.45 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei wegen einer starken Rauchentwicklung in einem Wohnhaus an der Wildauer Wagnerstraße alarmiert. Nach ersten Ermittlungen war ein Elektroherd die Ursache für den Brand. Die 93-jährige Bewohnerin wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, um eine mögliche Rauchgasvergiftung zu behandeln und Spätfolgen ausschließen zu können. Zur Höhe der Schäden gibt es noch keine Informationen jedoch ist nach einer ersten Auskunft die Wohnung derzeit nicht bewohnbar. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr wurden andere Gebäudeteile oder weitere Menschen nicht in Mitleidenschaft gezogen. Kriminaltechniker und Brandermittler übernahmen die weiteren Untersuchungen zur genauen Brandursache.

+++

Königs Wusterhausen: BMW kollidiert mit VW

Ein BMW-Fahrer fuhr am Mittwoch gegen 15.30 Uhr an der Ecke Berliner Straße/Schlossstraße in Königs Wusterhausen mit seinem Wagen auf einen stehenden VW auf. Verletzt wurde niemand, es entstand aber ein Schaden von 1700 Euro.

+++

Schönefeld: Fehler beim Abbiegen

Auf der Kiekebuscher Dorfstraße stießen am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr nach einem Fehler beim Abbiegen ein Multicar und ein Mercedes zusammen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, die Summe der Schäden wurde auf 4500 Euro geschätzt.

+++

Teupitz: Auffahrunfall am Stauende

Auf der A13 zwischen den Anschlussstellen Groß Köris und Teupitz in Fahrtrichtung Dresden ereignete sich am Mittwoch gegen 16 Uhr ein Auffahrunfall am Stauende. Ein VW-Fahrer war mit seinem Wagen auf einen VW-Kleintransporter aufgefahren, wodurch ein Schaden von rund 1800 Euro entstand. Verletzt wurde dabei offensichtlich niemand und beide Autos blieben fahrbereit.

+++

Schönefeld: Autos kollidieren mit Lkw

An der Ecke der Altglienicker Chaussee/Waltersdorfer Chaussee in Schönefed ereigneten sich am Mittwoch gegen 16 Uhr gleich zwei Unfälle. Nach einer Unaufmerksamkeit der Fahrer beim Spurwechsel waren zuerst ein Smart und unmittelbar danach ein Opel gegen einen Volvo-Lkw geprallt. Die Insassen aller beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. Eine erste Schadensbilanz an den Fahrzeugen beläuft sich auf 5600 Euro.

+++

Ragow: Rauchentwicklung im Motorraum

Ein Ford-Fahrer war am Mittwoch gegen 19.45 Uhr mit seinem Wagen auf der A13 in Richtung Berlin unterwegs, als er plötzlich eine massive Rauchentwicklung im Motorraum bemerkte. Der Mann lenkte den Wagen auf Höhe der Anschlussstelle Ragow auf den Seitenstreifen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Ursache für den Rauch war ein technischer Defekt, der auch zum Auslaufen von Betriebsflüssigkeiten geführt hatte. Zum Brandausbruch kam es nicht. Feuerwehrleute beseitigten die ausgelaufenen Flüssigkeiten, für das Auto wurde ein Abschleppdienst bestellt. Ab 20.30 Uhr war die Autobahn wieder frei.

+++

Deutsch Wusterhausen: Auto A4 gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen Audi A4 gestohlen, der an der Händelstraße in Deutsch Wusterhausen geparkt war. Der graue Pkw aus der 2006er Baureihe wurde sofort nach Bekanntwerden des Diebstahls in die polizeiliche Eilfahndung aufgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?