Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Enkeltrick: 80.000 Euro futsch

Polizei Potsdam warnt Enkeltrick: 80.000 Euro futsch

Der Enkeltrick hat in Potsdam gerade Hochkonjunktur. Bei der Polizei sind allein in den vergangenen Tagen fünf Anzeigen eingegangen. Immer meldet sich am Telefon eine Hochdeutsch sprechende Frau. Eine 73-Jährige wurde auf diese Weise arg betrogen: Sie hat der angeblichen Ex-Schwiegertochter 80.000 Euro “geborgt“.

Voriger Artikel
Abzocke mit fingierter Kontaktanzeige
Nächster Artikel
34-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Enkeltrick-Betrüger haben es auf Geld abgesehen.

Quelle: dpa

Potsdam. Eine 73 Jahre alte Frau aus Potsdam ist auf den sogenannten Enkeltrick hereingefallen und hat auf diese Weise 80.000 Euro verloren.

Die Frau hatte bereits am 5. Februar einen Anruf von ihrer angeblich ehemaligen Schwiegertochter erhalten. die junge Frau erzählte ihr, sie sitze gerade beim Notar und brauche leihweise mehrere Tausend Euro Bargeld. Ein Notarmitarbeiter könne vorbeikommen und das Geld abholen.

Die gutgläubige Rentnerin ging sofort zur Bank, hob den erbetenen Betrag ab und übergab die Summe dem ihr unbekannten Mann.

Erst Tage später wurde die 73-Jährige argwöhnisch, weil das „geliehene“ Geld immer noch nicht zurück auf ihr Konto überwiesen worden war. Am Freitag erstattete die Frau Anzeige.

Der Geldabholer wird wie folgt beschrieben:

ca. 35 Jahre alt
1,60 cm bis 1,65 cm groß
normale Statur
europäisches Aussehen
dunkle Bekleidung
keine Brille oder Bart

Wer Hinweise zu dem Geldkurier oder zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam unter Tel. (0331) 5508 1224 zu wenden.

Die Masche: Frau gibt sich als Angehörige aus

Dies ist nicht der einzige, aber der bislang einzig erfolgreiche Fall von Enkeltrick-Betrug in Potsdam und Umland. Bei der Polizei sind in den vergangenen Tagen vermehrt Anzeigen eingegangen. Durch aufmerksame Angehörige, Bankangestellte und auch den Rentnern selbst ist es aber nur in dem einen Fall zur Geldübergabe gekommen.

In allen polizeilich bekannten Fällen rief eine Hochdeutsch sprechende Frau an, die sich als vermeintliche Angehörige ausgibt. Sie verwickelt die Rentner in ein Gespräch und fordert dann mehrere Tausend Euro, um eine Eigentumswohnung kaufen zu können.

Die Polizei rät:

– Die Polizei rät, sich niemals am Telefon auf Geldforderungen einzulassen, von wem auch immer und unter welchem Vorwand auch immer!

– Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen! Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis.

– Teilen Sie auch niemals den Namen ihres Verwandten mit. Häufig erfragen die Betrüger ihre Opfer am Telefon: „ Ja, erkennst du mich nicht“? Die Angerufenen nennen dann häufig den Namen eines Verwandten, damit geben sie den Betrügern eine Vorlage.

– Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin. Überprüfen Sie in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten.

– Rufen Sie die oder den „Verwandten“ zurück. Verwenden Sie dazu die Ihnen bekannte Telefonnummer - nicht aber die Nummer, die die Anruferin oder der Anrufer Ihnen möglicherweise gegeben hat.

– Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers.

- Bevor Sie jemanden mit Geld zu helfen versprechen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache nicht geheuer ist, informieren Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle oder rufen die 110.

– Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind!

– Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei und rufen im Zweifelsfall immer die Polizei!

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50d7f642-6f23-11e7-b097-27ceed585f17
Sommerkarneval im Strandbad Kallinchen

Mit Festumzug und Bootskorso, Strandparty und Feuerwerk, mit einem Mammut-Beachvolleyballturnier, dem Musiktrio Sax Puppets und vor allem viel Spaß feierte Kallinchen mit seinen Urlaubern und Gästen vom Motzener See seinen Sommerkarneval 2017. Die vielen und teils starken Regenschauer konnten das mehrtägige Strandfest kurzzeitig unterbrechen, aber nicht stoppen.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?