Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Enkeltrick-Betrügerin gesucht

Havelland: Polizeibericht vom 8. Januar Enkeltrick-Betrügerin gesucht

Die Kriminalpolizei sucht eine etwa 25 bis 35 Jahre alte Frau, die eine 80-jährige Falkenseerin im Oktober mit dem Enkeltrick hereinlegte und um mehrere tausend Euro erleichterte. Ein Komplize der Gesuchten gab sich dabei nicht nur als Enkel der Rentnerin aus, sondern rief kurze Zeit später erneut an und behauptete von der Polizei zu sein.

Voriger Artikel
Minderjährige Flüchtlinge aus Wittstock weg
Nächster Artikel
Kollision beim Überholen

Die gesuchte Täterin.

Quelle: Polizei

Falkensee . Die Kriminalpolizei sucht eine etwa 25 bis 35 Jahre alte und 160 bis 165 Zentimeter große Frau, die eine 80-jährige Falkenseerin im Oktober hereinlegte und um mehrere tausend Euro erleichterte. Sie und ein Komplize erbeuteten mit Hilfe des Enkeltricks über 10.000 Euro. Am 22. Oktober rief der vermeidliche Neffe der 80-Jährige an und forderte Geld für eine geplante Investition. Zur Abholung des Geldes würde er eine Frau schicken. Kurz darauf meldete sich erneut ein Anrufer bei der Rentnerin und gab an von der Polizei zu sein. Auch er forderte die Falkenseerin auf das Geld auszuhändigen, damit die Polizei die Kurierin auf frischer Tat ertappen könne. Beide Anrufe waren natürlich Teil der Betrugsmasche, vor der die Polizei seit Jahren warnt.

Anhand eines Phantombildes versucht die Polizei nun die schwarzhaarige Frau, die deutsch mit einem polnischen Akzent sprach, zu fassen. Hinweise auf die Frau oder ihren Aufenthaltsort nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter der Telefonnummer 03322/2690 entgegen.

Rahenow. Zu einem Streit kam es am Donnerstagvormittag zwischen zwei Männern vor einer Rathenower Bäckerei in der Theodor-Lessing-Straße. Auslöser des Streits war ein 67-jähriger Fußgänger, der die Straße so überquerte, dass ein 59-jähriger Autofahrer bremsen musste. Daraufhin stellte er den 67-Jährigen zur Rede und es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als der 59-jährige Autofahrer dem Fußgänger im Laufe des Streits sein Pfefferspray zeigte, holte der 67-Jährige, der mittlerweile an seinem Fahrzeug angekommen war, eine Schreckschusspistole aus seinem Auto und zeigte sie dem 59-Jährigen. Die Streithähne trennten sich daraufhin. Während der 59-Jährige die nächste Polizeidienststelle aufsuchte, um Anzeige zu erstatten, fuhr der 67-Jährige in unbekannte Richtung davon. Wenig später stellte die Polizei den 67-Jährigen kurz vor Semlin. Die Schreckschusswaffe mit der dazugehörigen Munition sowie den Waffenschein des Mannes stellten die Beamten sicher. Da es zu keiner Bedrohung gekommen ist, ermittelt die Kripo nun gegen den 67-Jährigen zum Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Nauen. Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Freitag in ein Nauener Geschäft in der Mittelstraße eingebrochen. Sie hebelten die Hintertür zu den Geschäftsräumen auf und entkamen mit mehreren Elektrogeräten.

Wachow. Einbrecher sind am Donnerstag durch das Kinderzimmerfenster in ein Einfamilienhaus im Nauener Ortsteil Wachow eingestiegen. Die Geschädigte bemerkte den Einbruch, als sie kurz nach Mitternacht nach Hause kam. Die Diebe entkamen unerkannt mit diversem Schmuck und Handys.

Falkensee. Unbekannte sind innerhalb von drei Stunden in eine Wohnung im Erdgeschosse eines Einfamilienhauses im Falkenseer Ortsteil Falkenhöh eingebrochen. Dazu hebelten sie ein Küchenfenster auf. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten sie Schmuck und Computertechnik.

Rathenow. Die Polizei kontrollierte am späten Donnerstagabend einen 23-jährigen Autofahrer in der Berliner Straße in Rathenow. Da er augenscheinlich unter dem Einfluss von Drogen hinterm Steuer saß, wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt. Er schlug positiv auf Cannabis an. Der 23-Jährige aus Schollene musste sich einer Blutprobe unterziehen und sein Auto stehen lassen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?