Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Enkeltrick: Frau beraubt und schwer verletzt

Überfall in Berlin Enkeltrick: Frau beraubt und schwer verletzt

Ein Enkeltrick, der böse ausging: Eine 93 Jahre alte Frau ist am Dienstag in Berlin von einer Betrügerin und Räuberin so sehr geschubst worden, dass sie beim Sturz einen Beckenbruch erlitten hat. Die alte Dame war zu spät misstrauisch geworden und hatte sich auf eine Geldübergabe eingelassen.

Voriger Artikel
Auto fährt in den Straßengraben
Nächster Artikel
Nach LKW-Crash: Licht aus in Zernsdorf
Quelle: Bernd Gartenschläger

Berlin. Ein Enkeltrick, der böse ausging: Eine 93 Jahre alte Frau ist am Dienstag in Berlin von einer Betrügerin und Räuberin so sehr geschubst worden, dass sie beim Sturz einen Beckenbruch erlitten hat. Die alte Dame war zu spät misstrauisch geworden und hatte sich auf eine Geldübergabe eingelassen.

Die Seniorin hatte am Nachmittag einen Anruf von einem Mann erhalten, der sich als ihr Sohn ausgab. Er bat darum, all ihr Bargeld in eine Tüte zu stecken und dann vor die Tür zu gehen, wo eine Bekannte schon warten würde.

Die alte Dame kam der Bitte zunächst nach. Doch draußen wurde sie misstrauisch. Als die unbekannte Frau ihr ein Telefon in die Hand drückte und ihr "Sohn" in der Leitung war, fragte die 93-Jährige ihn nach seinem Geburtsdatum.

Da der Mann in der Leitung darauf keine Antwort geben konnte, behielt die alte Dame die Geldtüte. Doch damit wollte sich die unbekannte Frau nicht zufrieden geben. Sie schubste die 93-Jährige, so dass diese zu Boden stürzte. Dabei erlitt sie eine Beckenfraktur sowie Hämatome. Die Frau musste im Krankenhaus aufgenommen werden.

Die Räuberin konnte unerkannt flüchten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?