Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Erneuter Angriff auf Linken-Büro in Nauen

Scheibe, Tür und Briefkasten beschädigt Erneuter Angriff auf Linken-Büro in Nauen

Zum dritten Mal seit Ende März ist das Büro der Partei Die Linke in Nauen von Unbekannten beschädigt worden. Ob es für die Anschläge ein politisches Motiv gibt und ob diese im Zusammenhang stehen, ist laut Polizei unklar.

Voriger Artikel
Mitternachtsspaziergang ohne Folgen
Nächster Artikel
Ludwigsfelde: Einbrüche in zwei Geschäfte

Ende Mai war die Bürofassade mit Farbe beschmiert worden.

Quelle: Christian Pörschmann

Nauen . Erneut ist es am Parteibüro der Linkspartei in Nauen zur Sachbeschädigung gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangaben Scheibe, Tür und Briefkasten beschädigt. Die Partei hatte den Vorfall am Mittwoch gemeldet. Unbekannte hatten mit einem spitzen Gegenstand auf die Fensterscheibe des Büros eingeschlagen, worauf diese kleine Beschädigungen aufwies. Auch hatten die Täter das Schloss der Eingangstür und des Briefkastens mit einer Substanz versehen, die bereits ausgehärtet war und so die Schlösser unbrauchbar machte. Kriminaltechniker haben den Tatort untersucht. Zur möglichen Motivlage ermittelt das Staatsschutzdezernat. Wie Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Donnerstag sagte, liegt kein Bekennerschreiben vor.

Das Büro in der Nauener Marktstraße war am 25. Mai mit Farbbeuteln und Eiern beworfen worden. Ende März hatten Unbekannte an gleicher Stelle die Scheiben mit 29 Hammerschlägen stark beschädigt. Ob die Taten in Zusammenhang stehen, werde natürlich geprüft und sei nicht auszuschließen, so die Polizeisprecherin.

Vertreter der Linken hatten für den Farbanschlag Ende Mai als Motiv ihren Einsatz für das Asylheim in Nauen genannt. Man lasse sich aber nicht einschüchtern, hatte Andrea Johlige, Landtagsabgeordnete der Partei aus dem Havelland, betont.

 

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Havelland
Die Nauener Turnhalle brannte komplett aus.

Nach dem Brand einer Nauener Turnhalle, die als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen war, werden im Havelland dringend Ersatzquartiere benötigt. Die Bürgermeister aller Gemeinden suchen nach Möglichkeiten, die reichen von der Jugendherberge bis zu Privatquartieren.

mehr
Mehr aus Polizei
63597f36-57de-11e7-9415-672071a1a866
Versextes Zeug: Depeche Mode im Olympiastadion

Ein Donnerwetter war das am Donnerstagabend im Berliner Olympiastadion, ein Donnerwetter aus Synthie-Pop: Wir zeigen Bilder vom Depeche-Mode-Konzert.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?