Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erst weich, dann ganz hart

Prignitz: Polizeibericht vom 15. Januar Erst weich, dann ganz hart

Hilflos meldete sich ein 60-jähriger Pritzwalker jetzt bei der Polizei, nachdem er von seiner 69-jährigen Lebensgefährtin vor die Tür gesetzt worden war und sich betrunken hatte. Die Frau hatte dem Mann auch den Schlüssel abgenommen. Weil er auf dem Revier plötzlich krude Drohungen von sich gab, kam er erstmal in eine Zelle.

Voriger Artikel
Kleiderdieb gestellt
Nächster Artikel
Rentnerin um 400 Euro gebracht


Quelle: dpa

Prignitz.  

Pritzwalk: Erst Streit mit Lebensgefährtin, dann hilflos bei der Polizei

Ein 60-Jähriger meldete sich am Donnerstag gegen 18.20 Uhr hilflose auf dem Polizeirevier in Pritzwalk. Da der Mann stark nach Alkohol roch, musste der Mann pusten. Der Atemtest ergab bei ihm 1,51 Promille. Er benötigte nach eigenen Angaben polizeiliche Hilfe, weil er keinen Wohnungsschlüssel mehr habe. Während der weiteren Befragung kam heraus, dass ihm offenbar seine 67-jährige Lebensgefährtin diesen nach einem Streit weggenommen, er die Wohnung verlassen und sich betrunken hatte. Da der Pritzwalker nicht weiter wusste, lief er zur Polizei. Die steckten den Mann aber erstmal in eine Zelle, da er mehrfach androhte, der Frau etwas anzutun, wenn er nach Hause kommt.

Wittenberge: Wohnungseinbruch in der Bahnstraße

Diebe hebelten am Donnerstagnachmittag eine Wohnungstür in der Wittenberger Bahnstraße auf und durchsuchten die Schränke im Wohnzimmer, von wo sie eine Geldbörse mitnahmen. Aus dem Schlafzimmer nahmen sie einen LED-Fernseher mit; Schaden zirka 1500 Euro.

Perleberg: Brandstifter zündet Gartenstühle an

Ein Brandstifter legte am Donnerstag kurz nach 22 Uhr auf einem Grundstück an der Wilsnacker Straße in Perleberg Feuer. Er zündete zwei Gartenstühle an. Schaden ca. 50 Euro. Die 45-jährige Geschädigte und ihr Lebensgefährte hatten den Brandstifter noch im Garten gesehen, bevor er flüchtete. Der Freund der Frau löschte selbst den Brand.

Lütkendorf: Hochsitzleiter beschädigt

Unbekannte haben in der Zeit zwischen dem 30. Dezember und dem 10. Januar die Metallleiter eines Hochsitzes beschädigt. Es wurden Leitersprossen und Holme verbogen. Der Hochsitz ist an der Waldkante rechtsseitig an der L 111 zwischen Putlitz und Suckow, auf Höhe des Abzweigs nach Lütkendorf, aufgestellt. Der Schaden wurde vom Eigentümer mit 300 Euro beziffert.

Wittenberge: Zaun demoliert und geflüchtet

Ein bislang unbekannter Fahrer eines Lkw beschädigte in der Breeser Straße den Zaun der Stadtwerke Wittenberge und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Schaden wurde am Donnerstagvormittag gegen 11.15 Uhr festgestellt und angezeigt. Die Schadenshöhe wird auf 1500 Euro geschätzt.

Pritzwalk: Nach Unfall abgehauen

Erst touchierte eine BMW-Fahrerin am Donnerstag gegen 11.55 Uhr beim Vorwärtseinsparken einen VW und fuhr dann einfach weiter. Der Unfall ereignete sich auf einem Parkplatz in der Rostocker Straße in Pritzwalk. Die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Wittenberge: Spiegel fliegt in Windschutzscheibe

Nachdem sich die Seitenspiegel zweier Lkw am Donnerstag gegen 13.50 Uhr in der Wittenberger Kirchstraße berührten, löste sich ein Spiegel von der Halterung und flog gegen die Windschutzscheibe eines zunächst unbeteiligten Fiat. Einer der Lkw-Fahrer hatte sich laut Polizei nicht an das Rechtsfahrgebot gehalten. Er setzte seine Fahrt unerlaubt fort. An den anderen beiden Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von 1500 Euro.

Wittenberge: Vorfahrt missachtet

Eine VW-Fahrerin missachtete am Donnerstag gegen 18 Uhr auf der Stein-Hardenberg-Straße in Wittenberge die Vorfahrt und prallte mit einem VW zusammen. Personen wurden nicht verletzt. Die Fahrzeuge blieben fahrbereit, der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?