Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Ertappter Müll-Sünder geht auf Försterin los

Bedroht und Handy geraubt Ertappter Müll-Sünder geht auf Försterin los

Ein Mann aus Treuenbrietzen hat für seinen Müll nicht etwa eine Tonne, sondern ein Waldstück zwischen den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming zur Entsorgung ausgesucht. Als ihn die Revierförsterin ertappte, war er nicht nur frech, sondern auch gewaltbereit. Nun hat seine Aktion strafrechtliche Konsequenzen.

Voriger Artikel
Lübben: Betrunkene treten Tankstellen-Tür ein
Nächster Artikel
Pferde gehen durch: Kutscher verletzt

Das illegale Abladen von Müll kostet Brandenburg jährlich viel Geld.

Quelle: dpa-Symbolbild

Lühsdorf. Nach einem Streit mit einer Revierförsterin drohen einem 54-Jährigen strafrechtliche Konsequenzen. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, hatte die Frau den Mann erwischt, als er in einem Waldstück bei Lühsdorf (Potsdam-Mittelmark) an der Landesgrenze zu Teltow-Fläming Bauschutt abkippte. Als die Försterin ihn aufforderte, seinen Müll wieder aufzuladen, drohte er ihr Prügel an. Dazu hob er bereits seinen rechten Arm, um zum Schlag auszuholen und seiner Aussage Ausdruck zu verleihen.

Daraufhin griff die Försterin zum Handy, um die Polizei zu verständigen. Das missfiel dem Müll-Sünder. Kurzerhand entriss er der Frau das Telefon, setzte sich in sein Auto und beschleunigte stark, um zu flüchten.

Nach ersten Hinweisen konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Dabei handelt es sich um einen 54-jährigen Treuenbrietzener. Er wurde vorläufig festgenommen. Doch die Tat bestreitet er – und muss sich jetzt unter anderem wegen Raubes verantworten. Die Försterin wurde nicht verletzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b523c3b6-6fa9-11e7-b097-27ceed585f17
Festival der Musik- und Kunstschulen

Am Wochenende fand in Luckenwalde (Teltow-Fläming) das 12. Sound-City-Festival statt. Auf neun Bühnen präsentierten sich die Musik- und Kunstschulen des Landes Brandenburg. An den drei Tagen kamen insgesamt 35 000 Besucher nach Luckenwalde.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?