Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Ex-Frau wird zur aggressiven Stalkerin

Frau stellt Ex-Mann nach Ex-Frau wird zur aggressiven Stalkerin

Der 41-Jährige wird von seiner Ex-Frau dermaßen belästigt, dass er zur Polizei geht. Sie schickt ihm hunderte SMS, allein 19 während der Anzeigenaufnahme. Gegenüber der Polizei wird sie hochgradig aggressiv. Nun liegt sie in der Psychiatrie.

Voriger Artikel
Entführung entpuppt sich als Beziehungsstreit
Nächster Artikel
Schlagen, treten, beißen – Kameruner wehrt sich gegen Festnahme

Die Ex-Frau wird zur aggressiven Stalkerin, verschickt hunderte SMS.

Quelle: dpa

Neuruppin. Ein 41-Jähriger erschien am Mittwochnachmittag in der Ostprignitz-Ruppiner Inspektion in Neuruppin und zeigte an, dass ihm seine Frau seit der Trennung im März 2016 nachstellt.

Per SMS beleidigt und bedroht

Seit der Trennung nervt ihn die Frau permanent über das Mobiltelefon. Sie schickt ihm SMS, in denen den Ex-Mann und seinen Sohn massiv beleidigt sowie bedroht. Die Intensität erlebten die Beamten live mit: Das Stalkingopfer erhielt allein am Tag der Anzeigenerstattung 140 SMS von der Frau, davon 19 während der Anzeigenaufnahme.

Betrunken und hochgradig aggressiv

Nach der Anzeigenaufnahme fuhr eine Funkstreife zur Wohnanschrift der Frau in einem kleinen Ort. Da sie offenbar stark alkoholisiert, hochgradig aggressiv und in einem psychisch auffälligen Zustand war, wurde der Rettungsdienst alarmiert. Er lieferte die Stalkerin unter Polizeibegleitung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses ein.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?