Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ex-Freundin mit dem Tode bedroht

Polizeieinsatz in Zehdenick Ex-Freundin mit dem Tode bedroht

Schläge und sogar eine Todesdrohung: Auch nach der Trennung hat ein Paar aus Zehdenick (Oberhavel) offenbar noch immer große Beziehungsprobleme. Die Frau hatte am Mittwoch solche Angst, dass sie sich bei der Polizei meldete. Das hatte für ihren Ex-Lebensgefährten Konsequenzen.

Voriger Artikel
Jugendliche randalieren in Gebäude
Nächster Artikel
Auto prallt gegen Baum
Quelle: Peter Geisler

Zehdenick. Schläge und sogar eine Todesdrohung: Auch nach der Trennung hat ein Paar aus Zehdenick (Oberhavel) offenbar noch immer große Beziehungsprobleme. Die Frau (50) hatte am Mittwoch solche Angst, dass sie sich bei der Polizei meldete. Das hatte für ihren Ex-Lebensgefährten (51) Konsequenzen.

Die Frau rief um 20 Uhr bei der Polizei an und meinte, ihr Ex-Partner drohe damit, sie zu töten. Eine halbe Stunde später traf die Polizei in der gemeinsamen der Wohnung der Beiden ein. Beide waren zu Hause - und Beide waren sturzbetrunken: die Frau mit 2,81 Promille, der Mann mit 2,41 Promille.

Im Laufe des Tages hatte der Mann seine Ex-Partnerin mehrfahc mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Einen Rettungswagen lehnte die Frau aber ab.

Die Polizei sprach gegen den Mann einen Wohnungsverweis aus, zehn Tage lang darf er die Wohnung nicht betreten. Da der 51-Jährige die Wohnung nicht freiwillig verlassen wollte, nahm die Polizei ihn zunächst in Gewahrsam. Da er dort nach kurzer Zeit über starke Rückenschmerzen klagte, wurde er ins Krankenhaus Oranienburg gebracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?