Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Exhibitionist in Oranienburg unterwegs

Befriedigung im Freien Exhibitionist in Oranienburg unterwegs

Offenbar treibt ein Exhibitionist in Oranienburg sein Unwesen. Mal greift er nur in die Hose und massiert sein Glied, mal entblößt er sich vollständig. Eine Seniorin hat ihn nun zum zweiten Mal am Rande eines Waldgebietes entdeckt – und die Polizei informiert.

Voriger Artikel
Zwei Männer bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Angriffe auf 14 Autos

Auf einem Fahrrad soll der Exhibitionist aus Oranienburg weggefahren sein.

Quelle: dpa

Oranienburg. Ein Mann in Oranienburg liebt es offenbar freizügig. In der verlängerten Wiesbadener Straße im Waldgebiet hat der junge Mann sein erigiertes Glied aus der Hose geholt und sich selbst befriedigt. Eine 68-jährige Frau begegnete ihm, gegen 19.30 Uhr – doch nicht zum ersten Mal.

Schon am Montag sei sie dem Mann über den Weg gelaufen. Dort hatte er sich vollständig entkleidet und ebenfalls befriedigt.

Bei der zweiten Begegnung fasste sich die Dame, die mit einer weiteren Frau unterwegs war, ein Herz und sprach den Mann auf sein Handeln an. Der Unbekannte packte seine Genitalien wieder ein und verschwand. Die 68-Jährige rief die Polizei. Doch die spürte ihn nicht mehr auf.

Nun suchen die Beamten nach dem Mann. Die Frau beschrieb ihn als möglichen Ausländer ohne den Hinweis auf eine konkrete Nationalität zu geben. Er soll zwischen 20 und 25 Jahre alt und schlank sein. Seine Haare sind schwarz. Am Freitag trug er kurze dunkle Sportkleidung, bestehend aus einer kurzen dunkelblauen Hose und einem ebenfalls dunklen T-Shirt. Außerdem fuhr er auf einem silber-weißen Fahrrad mit einer schwarzen Tasche davon.

Hinweise zur Person können unter der Telefonnummer 03301-8510 angegeben werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
24b78c84-ba2f-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Tage nach der Vogelgrippe

Am Freitag brach eine milde Form der Vogelgrippe in Schwante aus. Die Landwirte stehen kurz vor dem Ruin. Die Notschlachtung von 500 Tieren beschert ihnen Alpträume.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?