Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Fahndung: Wer erkennt diese Schmuckräuber?

Überfall mit Axt und Gewehr Fahndung: Wer erkennt diese Schmuckräuber?

Ein Herr Im Anzug, mit einem schwarzen Hut, betritt ein Juweliergeschäft und lässt sich Uhren zeigen. Dann zückt er eine Axt – sein Komplize eine Pistole. Die beiden rauben den Berliner Laden direkt am Kurfürstendamm aus. Die Tat geschah vor ein paar Tagen, nun fahndet die Polizei mit Fotos aus der Überwachungskamera nach den Tätern und ihrem Fluchtwagen.

Voriger Artikel
Jugendliche verprügeln couragierte Fahrgäste
Nächster Artikel
Schwester verletzt Bruder mit Handy am Kopf

Diese Aufnahme aus einer Überwachungskamera zeigt den Täter, der mit einer Axt drohte.

Quelle: Polizei

Berlin. Nach einem Überfall auf einen Juwelier am Kudamm in Berlin-Charlottenburg sucht die Berliner Polizei mit Fotos und einem Video nach zwei Räubern mit Axt und Hut. Die am Donnerstag veröffentlichten Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen einen Mann im dunklen Anzug mit Brille und Hut, der sich als Kunde ausgab. Sein Komplize mit der Axt trug ebenfalls Brille, einen dunklen Sakko und eine Schiebermütze. Sie waren unmaskiert.

Die Täter waren unmaskiert

Die Täter waren unmaskiert.

Quelle: Berlin

Den mit der Pistole bewaffneten Räuber beschreibt die Polizei als zwischen 25 und 30 Jahre alt, circa 185 cm groß und schlank mit sportlicher Figur. Er trug einen Anzug mit einem weißen Hemd und einer Krawatte, einen Hut und dunkle Schuhe.

Einer der Täter trug Anzug, Brille und Hut

Einer der Täter trug Anzug, Brille und Hut.

Quelle: Polizei

Sein Komplize, der mit einer Handaxt ausgerüstet war, war mit einer Jeans, einem dunklen Hemd und einem dunklen Sakko bekleidet. Auf dem Kopf trug er eine Schiebermütze. Er ist 30 bis 35 Jahre alt, etwa 175 cm groß und schlank.

Dieser dringend Tatverdächtige trug beim Überfall eine markante Schiebermütze

Dieser dringend Tatverdächtige trug beim Überfall eine markante Schiebermütze.

Quelle: Polizei

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben über den Abstellort und/oder die Nutzer des Fluchtwagens zwischen dem Verkauf, 25. August 2016, und dem Auffinden nach der Tat am 27. August 2016 machen? Wer kennt die in dem Video beziehungsweise auf den Fotos gezeigten Personen und kann Hinweise auf deren Identität und/oder Aufenthaltsort geben? Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Ein Sicherheitsmitarbeiter erlitt eine Schnittwunde im Nacken

Die Unbekannten hatten am 28. August zugeschlagen. Zunächst ließ sich der vermeintliche Kunde Uhren zeigen. Er zog eine Waffe, als sein Komplize mit der Axt hinzukam. Dann forderten beide die Angestellten auf, das Schaufenster zu öffnen, um Schmuck aus der Auslage zu stehlen. Bei dem Überfall erlitt ein Sicherheitsmitarbeiter eine Schnittwunde im Nacken durch die Axt, eine Verkäuferin erlitt einen Schock.

Nach Polizeiangaben könnten die Täter aus Osteuropa stammen

Nach Polizeiangaben könnten die Täter aus Osteuropa stammen.

Quelle: Polizei

Die Täter hatten nach dem Überfall versucht, mit einem in der Nähe geparkten grünen Renault Twingo mit dem Kennzeichen B- DT 5639 zu flüchten. Der Wagen ließ sich jedoch nicht starten, sodass die Täter mit ihrer Beute zu Fuß flüchteten. Die Axt und die Pistole nahmen die Männer mit.

Mit diesem Renault Twingo wollten die Diebe fliehen

Mit diesem Renault Twingo wollten die Diebe fliehen.

Quelle: Polizei

Hinweise, die gegebenenfalls auf Wunsch vertraulich behandelt werden können, nehmen die Ermittler des 1. Raubkommissariats beim Landeskriminalamt Berlin am Tempelhofer Damm 12 in Tempelhof unter der Rufnummer (030) 4664 – 944 111 oder (030) 4664 – 944 113, per E-Mail an lka441@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
DSC_0384_56501.jpg
Augenblicke 2016: Leserfotos (4)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus  Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 4 der Einsendungen.

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?