Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrgast schubst Schaffnerin aus Zug

Fahrkartenkontrolle eskaliert Fahrgast schubst Schaffnerin aus Zug

Unglaublicher Vorfall in Potsdam-Rehbrücke: Dort hat ein 39-jähriger Mann am Montagmorgen eine Schaffnerin aus dem Zug geschubst. Der Mann hatte sich zuvor über eine Fahrscheinkontrolle geärgert. Nach dem Übergriff flüchtete der Mann. Weit ist er nicht gelaufen.

Voriger Artikel
Linksextremisten bekennen sich zu Anschlägen
Nächster Artikel
17 Kilo Drogen und 10.000 Euro beschlagnahmt

Schaffner werden immer wieder attackiert.

Quelle: dpa

Potsdam. Ein 39-jähriger Mann hat am Montagmorgen eine Schaffnerin in Potsdam-Rehbrücke aus dem Zug geschubst und dabei so schwer verletzt, dass die Frau ihren Dienst abbrechen und ärztlich behandelt werden musste. Angefangen hatte alles mit einer Fahrkartenkontrolle.

Fahrschein des 39-Jährigen wurde genauer in Augenschein genommen

Die 56-jährige Schaffner kontrollierte gegen 6.45 Uhr in dem Regionalexpress von Berlin nach Potsdam die Fahrscheine und forderte den Mann auf, seinen Fahrschein zu zeigen. Der fühlte sich offenbar falsch behandelt, weil sein Fahrschein näher in Augenschein genommen wurde, währenddessen eine andere Reisende lediglich kurz ihre Fahrkarte vorzeigen musste. Die Schaffnerin erläuterte dem Mann darauf ihre Kontrollpraxis.

Der Mann schubste die Frau und lief dann einfach weiter

Wenig später kam es dann zur Eskalation. Am Bahnhof Potsdam-Rehbrücke öffnete die Schaffnerin die Tür des Zuges. Der 39-Jährige stieß die Frau daraufhin unvermittelt von hinten und mit beiden Händen aus dem Zug. Die 56-Jährige stürzte auf den Bahnsteig und verletzte sich. Der Mann kümmerte sich darum herzlich wenig und lief einfach weiter. Die Schaffnerin forderte den Mann noch auf, stehen zu bleiben. Vergebens.

Zeuge führt Polizisten zur Wohnung von Freundin des Täters

Zwei Zeugen folgten dem Mann, einer von ihnen rief die Polizei. Der 19-jährige Mann konnte die Polizisten später auch zu der Tür führen, hinter der der rabiate Fahrgast verschwand. Wenig später stellte sich heraus, dass dort die Freundin des 39-Jährigen wohnte. Die Polizei nahm die Personalien des Mannes auf, der bei einem anschließenden Alkoholtest auf 1,6 Promille kam. Danach konnte er gehen. Auf den polizeibekannten Mann wartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzungen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?